Aus Paulas Schreibwerkstatt – Wie geht die Paula mit Ideenlosigkeit oder Ideenstau um?

Guten Tag,

 

endlich bin ich wieder auf dem Posten. Heute geht es um ein Thema, das für alle kreativen Menschen immer wieder interessant ist. Es geht um die Frage, was man tun kann, um Ideenlosigkeit oder Staus zu überwinden.

 

Ich für meinen Teil kenne keine ausgewachsene oder absolute Ideenlosigkeit. Die Paula hat wie Columbo da immer noch so die eine oder andere Frage. Und so eine oder auch die andere Frage wartet geduldig auf eine Antwort. Was ich aber sehr wohl kenne, ist, dass ich nicht nur eine Frage und Idee habe sondern gleich mehrere. Und mit welcher fängt man an?

 

Der Beitrag Umgang mit möglicher Ideenlosigkeit, den ich am Samstag gelesen habe, gibt Anregungen, die gegen vollkommene Ideenlosigkeit aber auch gegen Gedankenstaus helfen. Und hier geht’s lang zum Artikel: https://schreibkasten.wordpress.com/2017/09/08/der-moegliche-umgang-mit-der-ideenlosigkeit/.

 

Meiner Erfahrung nach sind lesen und Spaziergänge wirklich ausgezeichnete Helfer gegen Ideenlosigkeit. Durch Ruhe, natürliche Eindrücke, Bewegung und  die Gedanken von Kolleginnen und Kollegen kommt man auf andere und neue Gedanken, je nach dem, was man gerade braucht. Bei der Lektüre muss du jedoch erst einmal herausfinden ob du der Typ bist, der besser auf Leseanregungen aus den eigenen Genres gehörst, oder ob du zu denen zählst, die stärker von Literatur aus Genres inspiriert wird, in denen du selbst nicht schreibst. Ich gehöre übrigens zur zweiten Art.

 

Auch laufen, schwimmen oder Fitness bringen einen gesunden Abstand zum Schreiben oder anderen kreativen Tätigkeiten. Das gilt auch für den Tipp der Autorin im genannten Post bezogen auf die Anregung, sich selbst regelmäßig etwas Gutes zu tun. Ein Essen mit Freunden, ein Besuch in der Sauna, beim Friseur et c. können dein Wohlbefinden und damit auch dein Selbstbewusstsein stärken.

 

Frischer Wind weht auch in deinem Kopf und inspiriert dein Schreiben, wenn du dich weiterbildest. Und auch der Austausch mit Gleichgesinnten bei Veranstaltungen fördert neue Ideen zu Tage oder hilft dir eine deiner vielen Ideen zu verfolgen.

 

Mir persönlich hilft aber auch etwas, das die Autorin des oben genannten Beitrags für sich nicht nutzt, Musik. Möglicherweise hilft Musik nur denjenigen Kreativen, die sehr bewusst Musik hören oder machen. Wer ständig einen Musikteppich hat, den inspiriert die Musik nicht mehr so wie jemanden, der sich nicht ständig mit Musik umgibt und sie nur dann auflegt, wenn es für ihn etwas Besonderes ist.

 

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei herauszufinden, was dich auf neue Ideen bringt und mit der Umsetzung deiner Projekte!

 

Liebe Grüße

 

Paula Grimm

Autor: PaulaGrimm2412

Paula Grimm ist das Pseudonym für meine Arbeit als Autorin. Ich wurde am 24. Dezember 1965 in Issum im Kreis Kleve geboren, bin seit Geburt vollblind und ursprünglich Diplompädagogin von Beruf. Seit Oktober 2004 lebe ich wieder am linken Niederrhein, war freiberufliche Lebensberaterin und Webtexterin für unterschiedliche Schreibbüros und Webportale und bin seit August 2016 offiziell freiberufliche Autorin. Ich bin prosaisch. Aber treibe es bezogen auf Prosatexte thematisch und stilistisch bunt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield