Schimpf und Schande, Tex-, Blog- und IdeenMord und zu guter Letzt ein ermunterndder Artikel

Guten Tag,

diejenigen, die häufiger in die Schreibwerkstatt schauen, haben es vielleicht schon bemerkt. Die Unterseite des Blogs mit dem Titel Servicecenter ist seit Dienstag gelöscht. Es wird auch nicht das einzige Teil sein, dass ich begrabe.

In der nächsten Zeit werden die Spendenlinks und die Blogs Paulas Romantik, Buchmacherkladde und Medienfundgrube bestattet.

Die Gründe dafür, dass einige Blogs, Texte und Ideen verschwinden werden, sind, dass die Services, Angebote und Themen, die entfernt werden, nicht nachgefragt wurden, und dass ich es leid bin mich als eine von denen beschimpfen zu lassen, die überflüssiges anbieten, damit das Web zumüllen und für manches von dem Kram auch noch Geld verlangen.

Das bedeutet, dass ich keine Inhalte von anderen Selfpublishern und Bloggern annehme, dass ich keine Rezensionsaufträge mehr annehme, und dass ich wenn überhaupt nur Gastbeiträge veröffentliche, wenn ich sie mir selbst gesucht habe. Die eingestellten Literaturkampagnen bleiben. Aber es werden keine neuen Schwarmfinanzierungen mehr beworben. Das mache ich nur noch in Facebook und auf Twitter.

Es bedeutet aber nicht, dass ich aufhöre interessante Artikel zu verlinken und über meine Lesefrüchte zu schreiben. Ich bin nicht länger das, was die Soziologen ein „Warenhaus“ nennen. Und ich fokussiere mich ab sofort auf das Selfpublishing.

Die vielen Nebenaufgaben, die ich mir selbst gestellt hatte, über die ständig von überall her geunkt wurde, müssen einfach weg, damit die Arbeit an meinen Büchern und Lesungen besser werden kann. Ich muss den Kopf frei bekommen.
Sehr lange habe ich mich herunterziehen lassen und geblaubt, was oft immer noch gesagt wird, dass Selfpublishing der Bereich ist, in dem diejenigen schreiben, die keinen Verlag finden, eben die hoffnungslosen Fälle des Literaturbetriebs. Zu guter Letzt gibt es in diesem Beitrag einen Link zu einem Text, der Selfpublisher aufbauen kann, die sich wie meine Wenigkeit oft ins Boxhorn haben jagen lassen, und die ihre Arbeit entwerten, indem sie auf zu vielen Medienhochzeiten tanzen: https://vera-nentwich.de/coni/vera/verablog.nsf/dx/selfpublishing-koenigsdisziplin.htm.
Liebe Grüße

Paula

Autor: PaulaGrimm2412

Paula Grimm ist das Pseudonym für meine Arbeit als Autorin. Ich wurde am 24. Dezember 1965 in Issum im Kreis Kleve geboren, bin seit Geburt vollblind und ursprünglich Diplompädagogin von Beruf. Seit Oktober 2004 lebe ich wieder am linken Niederrhein, war freiberufliche Lebensberaterin und Webtexterin für unterschiedliche Schreibbüros und Webportale und bin seit August 2016 offiziell freiberufliche Autorin. Ich bin prosaisch. Aber treibe es bezogen auf Prosatexte thematisch und stilistisch bunt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield