Paulas Schreibtagebuch – Im Märzen die Paula ….

’nabend zusammen,

heute schicke ich euch herzliche Grüße vom linken Niederrhein. Ich entschuldige mich dafür, dass ich mich in der letzten Zeit doch so rar gemacht habe. Dabei hatte ich mir zum Jahreswechsel vorgenommen, Kontakte jetzt erst recht nicht mehr schleifen zu lassen, was die Abstandsregeln auch fordern mögen.

Aber in den ersten beiden Monaten dieses Jahres war so viel „einzufädeln“, dass die Zeit wie im Flug verging.

Ab März gibt es für mich wichtige neue Entwicklungen. So werde ich ab Mittwoch dem 03. März als Lehrbeauftragte an der Hochschule Fresenius Zweigstelle Köln das Seminar Grundlagen der Soziologie im Kontext der Heilpädagogik und Grundlagen der Sozialpolitik unterrichten. Zumindestb bis zu den Osterferien sind das jeweils vier Unterrichtsstunden in der Woche online.

Am 10. März gibt es bei Radio Köln ab 20.04 Uhr eine Sendung des Vereins Blinde und Kunst, in der die Literatur von Dr. Arne Harder und meiner Wenigkeit Thema ist.

Im Dezember 2020 sollte in Köln eigentlich eine Lesung der blinden Autoren Bernd Kewelmann, Pilar Baumeister und mir stattfinden. Diese Veranstaltung wird es in naher Zukunft als Podcast geben. Ich schreibe dazu, wenn es denn so weit ist.

In den nächsten Wochen werde ich einen Gruppenleitervertrag mit der BiWak unterschreiben, für die ich einen Blog gestalten darf. Die BiWak ist die Bildungs- und Wissensakademie der Selbsthilfe Gelderland. Dort gibt es unter Anderem eine Gruppe zur Erstellung von Texten in einfacher und leichter Sprche, die sich hoffentlich bald wieder treffen kann. Leider konnte ich ja erst einmal dabei sein.

Bei allem, was jetzt dazu kommt und bei dem, was ich beibehalten möchte, muss mein Literaturprojekt leicht erzählen und schreiben auf Eis gelegt werden. Monika Hoolmann, die die BiWak leitet und ich, wir haben schon angedacht, was wir bezogen auf dieses Thema ab Juli machen können. Denn ab Juli gibt es ein inklusives Medienprojekt bei der BiWAk.

Gute neue Sachen kommen dazu. Und gute alte Dinge bleiben Gott sei Dank auch. Exakt vor einem Jahr habe ich begonnen an der Musikschule Kleve Querflöte zu lernen. Ohne die aktuelle Situation wäre ich bestimmt schon weiter. Der Onlineunterricht nervt zuweilen sehr. Da könnte einem schon der Spaß gehörig vergehen. Da Wolfgang Liss und ich uns gut verstehen und geduldig sind, ist das aber noch nicht passiert, wird wohl auch in Zukunft nicht. 😉

Seit Oktober habe ich Assistenz für Freizeit und meine ehrenamtlichen Tätigkeiten. Leider kann ich das derzeit nicht voll ausnutzen. Aber auch so, wie es jetzt ist, macht der Kontakt mit den Assistentinnen Spaß und hilft.

Jetzt bleibt mir nur noch Euch alles erdenklich Gute zu wünschen, Gesundheit, viel Freude und interessante Erlebnisse!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Advertisements

Einladung zur Telefonlesung am 15. Februar 2021 – Tierischer Lesespaß mit der Paula

Guten Tag,

auch im Februar gibt es wieder eine Lesung von mir. Es geht um die beiden Texte über Negrita und Emma aus dem Kurzgeschichtenband Sieben Sachen.

Was Hündin und Katze so umtreibt, könnt Ihr am Montag dem 15. Februar 2021 um 18.30 Uhr hören.

Der Eintritt kostet 05,00 €. Wer das Eintrittsgeld bei Paypal bezahlt hat, bekommt eine Mail mit den Einwahldaten zur Telefonkonferenz.

Wer kein Paypal hat, kann sich via Mail bei mir melden. Dann findet sich auch ganz unkompliziert eine andere Möglichkeit.

Ich freue mich auf Euch.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Über den internationalen Tag des Blindenführunds bei Einfachstars

Guten Tag,

seitdem ich im vergangenen Jahr ein Seminar für leichte Sprache besucht habe, folge ich dem Blog Einfachstars.

Es ist gut und wichtig, dass es immer mehr Informationen in leichter oder einfacher Sprache gibt. Aber gut ist auch, dass Anne Leichtfuß Leserinnen und Lesern in leichter Sprache Artikel über A- bis Z-Promis und skurrile Geschichten aus dem Alltag, z. B. über gestohlenes Streusalz schreibt.

Seitdem ich diesem Blog folge, hat Frau Leichtfuß schon häufiger an internationale Gedenktage erinnert.

Heute erschien Ihr Beitrag zum internationalen Tag des Blindenführhunds.

Als Hundefreundin werde ich mir den 29. Januar natürlich merken. Die anderen Gedenktage, die im Post erwähnt werden, werde ich aber dafür wahrscheinlich umso schneller vergessen.

Übrigens, gefallen mir die Alternativtexte zu den Bildern in den Texten der Beiträge ausgesprochen gut.

Der genannte Artikel kann als gutes Beispiel für alle Beiträge des Blogs gelten. Mir macht es Freude die Posts zu lesen und so lesend in Kontakt mit leichter Sprache zu bleiben.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Sieben Sachen sind gepackt und als Ebook und gedruckt zum Mitnehmen bereit

Guten Tag,

von Anfang Oktober bis Dezember lautete die Devise: „Da capo oder zurück zu den Wurzeln.“ Denn ich habe kurze Texte, die ich zu Beginn meiner Schreibarbeit verfasst hatte, neu bearbeitet und zu einem kleinen Bändchen zusammengefasst.

Es sind sieben Sachen, die jetzt als Ebook und Taschenbuch erhältlich sind.

Es gibt drei Kategorien, Frauengeschichten, Vermischtes und Tierisches.

Es gibt zwei Geschichten zu den Themen Trauer und tiefe Zuneigung, achtundachtzig Blütenblätter für Gertrud und Hildes Todesfall.

Ohne einen Schuss Magie geht es ja bei der Paula nicht. Das zeigt sich wieder einmal in der Geschichte Cucurbitus Rex.

Vorsicht schwarzer Humor gilt für die Geschichte schmackhafte Vorsätze.

Schließlich folgen noch drei Tiergeschichten, Negritas Brief an alle schwarzen Katzen, andere Glücksbringer und vor allem an Menschen, Hundstag und Elsa und Mimmi.

Inzwischen sind die sieben sachen gepackt und als Ebook, z. B. unter

https://www.amazon.de/dp/B08SLKZ1DY/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&dchild=1&keywords=Sieben+Sachen,+Paula+Grimm&qid=1610355188&s=digital-text&sr=1-1 erhältlich. Der Preis beträgt 0,99 €.

Als Taschenbuch sind die sieben Sachen, z. B. hier unter

https://www.epubli.de/shop/buch/Sieben-Sachen-Paula-Grimm-9783753139364/107639 zu bekommen. Das Taschenbuch kostet 06,99 €.

Ich wünsche Euch viel Freude und interessante Unterhaltung mit den sieben Sachen.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Einladung zur Lesung am 18. Januar 2021 – Der Engel ist los – Lesung aus Stella auf Erden

Guten Tag,

im vergangenen Sommer habe ich den Schutzengel Stella zum ersten ERdeinsatz geschickt. Um das, was sie erlebt, geht es am Montag dem 18. Januar um 18.30 Uhr. Wie Stella auf die Erde kommt, und wie sie einen Streich spielt, werde ich vorlesen.

Wie es bereits in den letzten Monaten war, findet die Lesung via Telefonkonferenz statt. Der Eintritt kostet 05.00 €, die über den Paypalllink: https://www.paypal.me/autorinpaulagrimm
bezahlt werden kann. Wer bezahlt hat, erhält die Zugangsdaten für den Veranstaltungsraum.

Wer kein Paypal hat, kann sich über info an mich wenden.

Ich freue mich auf Euch!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Stoppt die Ablehnungspraxis der Krankenkassen – Petition

Guten Tag,

meine Bloglese hat auch zur Lektüre eines Posts auf Lydia’s Welt geführt.
Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag im Blog von Lydia Zoubek. Es geht um eine Petition, die auf dem Portal Open-Petition bis zum 28. Januar durchgeführt wird.

Der Blogpost berichtet genau, worum es geht und enthält selbstverständlich den Link zur Petion.

Auf mich hat das Portal einen guten Eindruck gemacht. Alle Schritte konnte ich im „Blindflug“ ausführen.

Und hier geht’s lang zum Blogbeitrag: https://lydiaswelt.com/2020/12/28/stoppt-die-ablehnungspraxis-der-krankenkassen/.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Selfpublishing-Talk ab 2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

inzwischen bin ich schon mehrere Jahre Mitglied im Selfpublisherverband. Gestern erhielt ich eine Mail, die auf ein neues Angebot des Verbands hinwies, das nicht nur für Verbandsmitglieder und Selfpublisher interessant ist.

Ab 2021 wird es jeden Dienstagabend ab 18.00 Uhr im Live-Stream über Facebook den Selfpublisher-Talk geben.

Nach jeder Onlineveranstaltung wird das Video in den Youtube-Kanal des Verbands hochgeladen.

Im ersten Video wird der Selfpublisher-Talk vorgestellt.

Und hier geht’s lang zum ersten Youbue-Video: https://www.youtube.com/watch?v=C7KFPNd7pJ0
.

Viel Freude damit und gute und interessante Unterhaltung mit den folgenden Sendungen.

Liebe Grüße

Paula Grimm

VORSICHT FALLE – Fünf Gründe dafür, warum Rezensionstausch nicht erlaubt ist

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es heißt landläufig: „Eine Hand wäscht die andere.“ So könnte man darauf kommen, dass der Rezensionstausch eine gute Möglichkeit ist, dass Autorinnen und Autoren einander helfen, indem sie das Buch des Kollegen oder der Kollegin lesen und eine Rezension veröffentlichen und dabei im Gegenzug auch eine publizierte Rezension bekommen.

Tatsächlich gibt es Facebookgruppen, in denen Gesuche zum Rezensionstausch öffentlich eingestellt werden.

Doch Rezensionstausch wird nicht nur bei Amazon geahndet. Er gehört zu den unlauteren Geschäftsmethoden. Ihr könnt dafür im schlimmsten Fall eine Anzeige bekommen und zu Geldstrafen verurteilt werden.

Wenn Euch ein solches unlauteres Angebot gemacht wird, könnt Ihr dem Kollegen oder der Kollegin den Link zum Artikel, den Matthias Matting gestern Nachmittag in der Selfpublisherbibel veröffentlicht hat, weiterleiten.

Und hier geht’s zum Post: https://www.selfpublisherbibel.de/vorsicht-falle-wenn-aus-einem-tausch-ein-betrug-wird-fuenf-fakten-zum-rezitausch/.

Natürlich könnt Ihr Bücher empfehlen. Aber der Rezensionstausch is unerlaubt.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – 12 Gründe, warum sich ein gedrucktes Buch fast immer lohnt

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auch ein gedrucktes Buch veröffentlichen oder nicht? Das ist für Selfpublisher die Frage.

Es kann keinen Zweifel daran geben, dass Ebook- und Printleser zwei unterschiedliche Lesergruppen sind, und dass Selfpublisher in der Regel häufiger Ebooks verkaufen, wenn sie auch ein gedrucktes Buch veröffentlicht haben. Geläufig ist eine Quote von 10 zu 1.

Dennoch lohnt es sich für viele von uns zusätzlich zu Ebooks auch gedruckte Bücher zu erstellen oder erstellen zu lassen. Gestern veröffentlichte Matthias Matting einen Beitrag in der Selfpublisherbibel, in dem es um 12 Gründe geht, die für die Publikation von Printbüchern sprechen.

Es ist einfach ein gutes Gefühl im Wortsinn das eigene Buch in die Hand nehmen zu können. Es macht auch Spaß sich mit der Erstellung von „richtigen“ Büchern zu befasssen, ob man die Arbeit selbst macht oder sich mit jemandem austauscht, der die Erstellung kümmert. Natürlich muss man auch an die Kosten denken, aber es gibt gute Gründe ein gedrucktes Werk herauszubringen.

So kommen Buchgeschenke bei vielen Menschen immer noch gut an. Was mich gewundert hat, ist, dass Buchblogger, die unsere Multiplikatoren sind, meist lieber zum gedruckten Buch als zum Ebook greifen.

Ein Grund, der für die Veröffentlichung von gedruckten Büchern spricht, ist auch die Tatsache, dass immer häufiger Selfpublisher gemeinschaftlich auf Buchmessen ihre Bücher präsentieren. Das geht einfach am Besten mit gedruckten Büchern. Ich hoffe, wir können einander bald wieder auf Buchmessen begegnen, uns austauschen und uns unsere Bücher zeigen.

Und hier geht’s lang zum Artikel von Matthias Matting: https://www.selfpublisherbibel.de/autoren-tipp-sechs-gruende-warum-ein-gedrucktes-buch-sich-fast-immer-lohnt/.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Alles erdenklich Gute für 2021 – Das geht ab bei der Paula :)

guten Tag,

heute schicke ich Euch herzliche Grüße vom linken Niederrhein und wünsche Euch allen für 2021 Gesundheit, Spaß, vielseitige menschliche Impulse, Schaffenskraft und Schaffensfreude!

Auch für alle in meiner Umgebung und für mich selbst war das Jahr 2020 von Sorgen geprägt und sehr anstrengend. Und doch haben sich zum Jahresende einige Türen vorsichtig geöffnet.

Mein Kurzgeschichten Bändchen, Sieben Sachen, ist am Ende dann doch noch fertig geworden. Informationen dazu bekommt Ihr in einem eigenen Beitrag in den nächsten Tagen.

Es hat sich herausgestellt, dass ich für das Sommersemester wahrscheinlich einen Lehrauftrag in den Fächern Grundlagen der Soziologie im Kontext der Heilpädagogik und für Grundlagen der Sozialpolitik haben darf.

Einige Schreibsachen warten auch schon darauf, ausgeführt zu werden. Und ein Webprojekt in einfacher Sprache wird vielleicht auch Wirklichkeit.

Zu diesen Sachen gibt es dann hier in Paula Grimms Schreibwerkstatt Artikel zu den jeweils aktuellen Entwicklungen der Projekte.

Vielleicht schaffe ich nicht alles. Aber es wird mehr sein als in 2020. Ich freue mich drauf!

Liebe Grüße

Paula Grimm