Bloglese – Auch Gesken freut sich auf: ….

Guten Tag,

hier kommt eine Beitragsempfehlung für eine Kollegin, die in der zweiten Runde des Literaturwettbewerbs Bold and untold teilnimmt. Was es damit auf sich hat könnt Ihr im aktuellsten Artikel in Geskens Blog lesen.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Paulas Schreibtagebuch – Farbenfrohe Dunkelheit des Arbeitskreises BLAutor bei Edition Paashaas

Guten Tag,

heute kann ich eine gute Nachricht mitteilen, die meine Kolleginnen und Kollegen des Arbeitskreises BLAutor und meine Wenigkeit betreffen.

Unsere Anthologie „farbenfrohe Dunkelheit“ kann ab sofort als Taschenbuch vorbestellt werden. Wir haben eine sehr gute Kooperation mit dem Verlag Edition Paashaas aus Hattingen. In Kürze wird auch das Ebook in der Kindleedition erscheinen. Wenn es so weit ist, teile ich den Link selbstverständlich auch mit Euch.

In „farbenfrohe Dunkelheit“ gibt es auch mehrere kurze Texte von mir, die unter meinem Pseudonym im Buch veröffentlicht wurden. Dabei ist auch eine Geschichte über Gesken Paulsen, „Übertötung statt Overkill?“

In der Geschichte ist Gesken kein Kind mehr, sondern sie hat gerade erfahren, dass sie als Polizeianwärterin angenommen wurde. Sie darf an einem Kongress hochrangiger Mordermittler teilnehmen. Mehr verrate ich hier jetzt nicht. 😉

Hier kommt der Klappentext unserer Anthologie:
„Farbenfrohe Dunkelheit
Kurzgeschichten und Gedichte von Sehbehinderten und Blinden
Hrg. BLAutor-Mitglied Dieter Kleffner
ISBN: 978-3-96174-100-7
VK: 12,95€
März 2022
Format: 14,8 x 21 cm, Paperback, 288 Seiten
Edition Paashaas Verlag, http://www.verlag-epv.de

Von humorvollen Anekdoten, ergreifenden Biografien, niedlichen Tiergeschichten, knallharten Short-Krimis, anspruchsvoller Philosophie bis zu poetischen Versen streift jeder Leser in diesem Buch mit Gewissheit sein Lieblingsgenre. Die farbenfrohen, fantasiereichen und humorvollen Gedanken der BLAutorinnen und BLAutoren bewegen sich quer durch alle Gattungen. Das fesselt und verspricht Kurzweil.

Seit 30 Jahren kreieren sehbehinderte und blinde Poeten und Schriftsteller in ihrem Arbeitskreis BLAutor literarische Texte. Manche von ihnen sind längst im Buchmarkt zuhause.

Autorinnen und Autoren in diesem Buch:
Bettina Hanke, Brigitte Kemptner, Christa Groth, David Röthle, Dieter Kleffner, Dr. Elke Irimia, Friedemann Fuhrmann, Gerhard Jaworek, Günter Sehrbrock, Harald Butterweck, Helmuth Zedlitz, Hildegard Iverson, Jutta Frenzel, Dr. Konrad Gerull, Marc Mandel, Mari-Wall, Maria Hengelman-Schlag, Maria Knoke, Michaela Illenseer, Nicole Schroll, Paul Bach, Paula Grimm, Petra Bohn,
Sara Rietz, Simon Kuhlmann, Theo Floßdorf, Dr. Urvi Jangam, Anneliese Useldinger“

Unter dem folgenden Link könnt Ihr das Buch auf der Verlagsseite vorbestellen: Farbenfrohe Dunkelheit bei Edition Paashass Verlag. Es wird jetzt auch nicht mehr lange dauern, bis „farbenfrohe Dunkelheit“ in anderen Onlineshops und im regionalen Buchhandel erhältlich sein wird.

Ich wünsche Euch gute Unterhaltung mit den Geschichten, kurzen Essays und Gedichten.

Mich freut sehr, dass dieses schöne Buch Wirklichkeit geworden ist. Nach wie vor könnt Ihr mich aber auch noch dabei unterstützen, dass das Buch wie eine Glückskatze bis Ende 2022 Wirklichkeit werden kann. Bis zum 28. Februar habt Ihr jeden Tag noch eine Stimme für die Vorrunde des Wettbewerbs Bold and untold.

Herzlichen Dank für Eure Hilfe.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Das Leben ist schön, von einfach war nicht die Rede – Buchtipp

Guten Tag,

heute Vormittag hae ich für die Leseecke im BiWakblog einen neuen Beitrag mit einer Leseempfehlung eingestellt. Hier geht’s lang zum Post: das Leben ist schön, von leicht war nicht die Rede.

Ich wünsche Euch gute Unterhaltung beim Lesen des Artikels und vor allem auch des Buches!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Radiosendung zum Thema blind zu den Sternen: Astronomie inklusiv

Guten tag,

hier kommt wieder einmal eine Blogempfehlung in eigener Sache. Für den Verein Blinde und Kunst habe ich im September ein Interview mit Gerhard Jaworek zum Thema blind zu den Sternen geführt.
Die Rohfassung ohne jingles und Musik dürfen die Beteiligten veröffentlichen. Darum enthält der Beitrag, den ich im Blog der Bildungs- und Wissensakademie veröffentlicht habe, auch den Link zu der MP3, die die Rohfassung des Radiobeitrags enthält.
Und hier geht’s lang zum Beitrag im BiWAkblog: Blind zu den Sternen: Astronomie inklusiv im BiWakblog.

Ich wünsche Euch gute Unterhaltung.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Der Anfang im NaNoWriMo ist gemacht

Guten Tag Ihr Lieben,

es freut mich sehr. Endlich ist er da, der NaNoWriMo (National Novel Writing Month) 2021.

Die Rohfassung dessen, was ich in diesem Jahr mache, könnt Ihr in Geskens Blog lesen. Heute sind das Vorwort und der Anfang des ersten Kapitel im ersten Teil, wie eine Glückskatze, eine schlaflose Nacht, sind als Rohfassung unter den beiden genannten Links eingestellt.

Ich habe heute 2987 Wörter geschafft. Damit liege ich erfreulicherweise über dem Tagesziel von 1667 Worten.

Ich wünsche Euch gute Unterhaltung mit den eingestellten Texten, obwohl sie nur die Rohfassung sind.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Das geht ab mit der Paula – Die Paula beim NaNoWriMo2021

Guten Tag,

Ab dem 01. November ist es wieder so weit. Autorinnen und Autoren aus allen Teilen der Welt nehmen am NaNoWriMo (National Novel Writing Month) teil. Dieses Jahr bin ich auch dabei, angemeldet als PaulaG1965.

Aller guten Dinge sind drei, so hoffe ich jedenfalls. Denn es ist tatsächlich mein dritter Versuch.

Das erste Mal ging es um das Buch Felicitas: Die ersten sieben Leben eines Pumas. Zu spät gestartet konnte es mit dem gesteckten Ziel von 50000 Worten nichts werden.

Beim zweiten Mal ging es um Stella auf Erden. Allerdings zählt dieser Anlauf für ganz strenge Beobachter der Nanoszene vielleicht nicht. Denn es war ein Projekt, das für das Julicamp und nicht für das „Original“ im November angedacht war. Auch hierbei war der Spätstart Grund des Versagens.

Beim dritten Mal geht es um das Projektwie eine Glückskatze. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange und laufen gut. Die Figuren sind vorgezeichnet, ein Zeitplan steht so gut es im Vorfeld eben möglich ist, die Handlung ist skizziert und das Thema ist definiert. Es lautet: „Was braucht es, um ein thraumatisiertes Kind, das eine Zukunftsvision hat, so gut als möglich in seiner Entwicklung zu unterstützen?“

Wer auch beim NaNo mitmacht und sich mit mir dazu verbünden möchte, findet unter dem oben genannten Link die Möglichkeit dazu.

Übrigens, hat ein Anonymus behauptet, dass ich es nach meinem zweifachen Scheitern auf keinen Fall beim dritten Versuch schaffen werde, das gesetzte Ziel von 50000 Worten zu erreichen. Das hat mir den Stachel gesetzt, es noch einmal zu versuchen. Unter uns gesagt, ich brauche die Wortzählerei eigentlich nicht. – Aber pst. 😉

Was Autorinnen und Autoren, die das übliche Ziel für sich als zu hoch gesteckt empfinden, wissen sollten, eine andere und individuelle Zielsetzung ist erlaubt, z. B. 30000 Wörter, eine Stunde pro Tag schreiben etc.

Ich wünsche allen, die auch ein Projekt beim Nano haben, viel Erfolg und Freude bei der Vorbereitung und der Ausführung.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Ausschreibung des Autorenkollektivs Freigeist zum Thema „Ableismus in Deutschland“

Guten Tag,
in diesem Beitrag möchte ich auf eine literarische Ausschreibung hinweisen, die mir via Mail von Alexander Kiensch des Autorenkollektivs Freigeist geschickt wurde. Die Ausschreibung ist selbstverständlich auch auf der Homepage des Autorenkollektivs zu finden.

Hier folgen die Daten zur Ausschreibung:

„Das Autorenkollektiv Frei!Geist ruft auf: Schickt uns eure Texte!
In den letzten Jahren hat sich in unserer Gesellschaft schon einiges bewegt – marginalisierte und diskriminierte Gruppen können immer lautstärker auf Ungerechtigkeiten hinweisen und erhalten immer mehr Rückhalt aus der Bevölkerung (auch wenn wir von wirklichen Lösungen der Probleme noch weit entfernt sind). Nur eine Gruppe und ihre systematische Benachteiligung finden weiterhin medial so gut wie keine Beachtung: Menschen mit Behinderung.
Ob unzumutbare Beförderungsbedingungen für Menschen im Rollstuhl in Zügen und im öffentlichen Nahverkehr; ob die systematische Bereicherung an der Arbeitsleistung von Menschen in Behindertenwerkstätten, die nur einen Bruchteil des gesetzlichen Mindestlohns bekommen; ob behindertenfeindliche Gesetzesregelungen, die ein eigenständiges, selbstbestimmtes Leben schwer bis unmöglich machen; oder sogar menschenverachtende Denkmodelle, wenn beim schrecklichen Vierfachmord in einer Potsdamer Behinderteneinrichtung davon die Rede ist, die Bewohner hätten „erlöst“ werden sollen – überall in unserer Gesellschaft wird Menschen, die aufgrund körperlicher oder geistiger Dispositionen nicht zur „Norm“ gezählt werden, das Alltagsleben in jeder erdenklichen Weise schwer gemacht. Oft sind diese Mechanismen der Benachteiligung sogar schon so lange und tief verwurzelt, dass sie für Außenstehende praktisch unsichtbar sind.
Um dieser öffentlichen Unsichtbarkeit entgegenzutreten, ruft das Autorenkollektiv Frei!Geist zum Schreiben auf: Gesucht werden literarische Texte rund ums Thema des realen, tagtäglichen Ableismus in Deutschland. Es dürfen, müssen aber keine autobiographischen Texte sein, es geht uns nur darum, dass die Menschen, die systematischen Ableismus immer und immer wieder am eigenen Leib erfahren müssen, das Podium bekommen, das sie verdienen und das dringend notwendig ist, um der bisher erschreckenderweise ausbleibenden Diskussion eine Grundlage zu geben.
Also schickt uns bis spätestens 31. Dezember 2021 eure Texte! Die literarische Form ist völlig freigestellt, ebenso der inhaltliche Ansatz – ob Essay, Aphorismen, Kurzgeschichten, Lyrik … ob Erfahrungsbericht oder fiktives Drama, Dystopie oder Utopie, schreckliche Erlebnisse oder wunderbare Zusammenhalterfahrungen … eurer Fantasie sollen keine Grenzen gesetzt werden. Nur zu umfangreich darf es nicht werden – maximal 20.000 Zeichen sollte ein einzelner Text umfassen. Und unveröffentlicht muss er sein.
Dies soll kein Wettbewerb im Konkurrenzsinne sein, denn jede Form von literarischer Verarbeitung der Realität hat ihren eigenen Wert; aber aufgrund des naturgegeben begrenzten Umfangs eines Buches wird es eine Auswahl an eingesendeten Texten geben müssen, die dann in einem Sammelband zum Thema veröffentlicht werden.
Mit den ausgewählten Texten soll es dann auch nach Möglichkeit Lesungen und Aktionen geben, dazu mehr zu gegebener Zeit.
Einsendungen, Fragen, Hinweise, Anmerkungen könnt ihr senden an: autorenkollektiv@gmx.de.

Wir freuen uns auf eure Texte! Für eine gemeinsame Welt! Für uns alle!“

Ich wünsche allen, die mitmachen, viel Erfolg und Freude!

Paula Grimm

%d Bloggern gefällt das: