Aus Paulas Schreibtagebuch – Der Weg zu Paulas Podcast

Guten Tag Ihr Lieben,

unter diesem Post findet Ihr den Beitrag mit der ersten Podcastfolge von Paula Grimms Hörsalon. Die zweite Folge wird heute noch eigestellt. Es handelt sich dabei um den ersten Teil eines Mittschnitts der Lesung die blaue Stunde mit Paula Grimm, die ich am 09. Februar 2019 im Capannina in Kerken durchführen durfte. Der zweite Teil der Lesung folgt morgen als dritter Teil des Podcasts. Danach heißt es an Jedem Mittwoch: „Mittwochs immer Podcasting!“ 😉
Podcasting interessiert mich schon lange. Und ich höre mehrere regelmäßig selbst Podcasts über Literatur, Politik und Technik. Ursprünglich hatte ich vor mit zwei anderen Leuten einen Podcast zu starten. Denn ich hatte mir schon gedacht, dass es ein ganz neues Arbeitsfeld für mich wird. Doch nach eineinhalb Jahren hatte ich keine Lust mehr zu warten. Selbst ist die Frau!

Dass ich erfahren habe, dass für Audiopodcasts im MP3-Format veröffentlicht werden, war eine gute Nachricht für mich. Mit der Erstellung von Dateien in diesem Format habe ich schon Erfahrungen gesammelt.

Auf der Suche nach einem Anbieter fand ich http://www.podcaster.de. Ich hatte auch gelesen, wie einfach die Veröffentlichung von Audio- und Videopodcasts dort ist. Die Publikation von Podcasts und den einzelnen Folgen ist eine Sache. Damit kam ich sehr gut zurecht. Was man wissen muss, ist, dass die Mp3-Datei oder der Film müssen zunächst in die Mediathek des Systems hochgeladen werden, bevor sie über das entsprechende Formular in den Podcast eingestellt werden können.

Eine andere Sache die Verwaltung zur Verbreitung des Podcasts. Ich hatte mich gefreut, dass man als Podcaster einen WordPressbog bekommt, den man ab der Profipaket auch mit einem eigenen Domainnamen versehen kann. Dabei gibt es zwei Haken. Die WordPressseite basiert auf einer „abgespeckten“ Version von WordPress. Ein Nachteil ist z. B., dass WordPress nicht um weitere Plugins erweitert werden kann. Es sind lediglich fünf Plugins standardmäßig enthalten. Der zweite Haken ist, dass sehr nützliche Plugin Podlove ist ebenfalls nur in einer eingeschränkten Version verfügbar. Die Folgen dieser beiden Nachteile sind, eingeschränkte Gestaltungsmöglichkeiten des Blogs und Probleme bei der Verwaltung der Weiterleitung des Podcasts auf den Blog.

Obwohl man den Blog für das Podcasting nicht unbedingt benötigt, ist das der Grund, warum ich dem Portal den Rücken kehre. Im Blogging kenne ich mich aus. Und meine Blogs möchte ich als Multiplikatoren für meine Inhalte. So machte ich mich auf die Suche nach einer Möglichkeit über diesen Blog einen Podcast zu führen.

Gestern wurde ich fündig bei Blubrry. Vielleicht gibt es übersichtlichere Möglichkeiten über den eigenen Blog Podcasts zu veröffentlichen und zu verwalten. Aber, wer etwas Technikenglisch kann, gern Schritt für Schritt vorgeht, kann in kurzer Zeit den eigenen Podcast mit Blubrry erstellen.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Advertisements

Aus Paulas Schreibtagebuch – Auf dem Weg nach Leipzig III. – Selbst liest die Paula bei Leipzig liest

Guten Tag,

derzeit frage ich mich täglich, warum ich mir das antue, selbst angetan habe. Im Oktober habe ich mich für eine Lesung bei Leipzig liest beworben und hatte wider erwarten das Glück, eine Lesung zugewiesen zu bekommen. Worum es geht könnt Ihr hier lesen:
https://www.leipziger-buchmesse.de/ll/veranstaltungen/32855.

Was für mich immer fest stand, war, dass ich eigenhändig lese, wann immer ich zu einer Lesung eingeladen werde. Das hat in meiner momentanen Situation auch finanzielle Gründe. Aber es ist mir auch eine Herzensangelegenheit. Die Punktschrift, lesen und schreiben sind meine Leidenschaften. Woher das kommt, könnt Ihr hier lesen:

https://www.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/2017/07/24/aus-paulas-schreibtagebuch-sechs-punkte-fuer-sechs-punkte-ueber-die-punktschrift/.

Zu meinem Weg nach Leipzig gehört auch, dass ich das Vorlesen wieder täglich übe. Auch meine erste eigene Lesung hier an meinem Wohnort am 09. Februar war ein gutes Training. Ich bin gerade dabei meinen Podcast einzurichten. Dort wird es noch vor der Buchmesse zwei Beiträge mit der Lesung geben. In diesem Blog werde ich darauf natürlich zeitnah hinweisen, dass Ihr zuhören könnt.

Liebe Grüße
Paula Grimm

Aus Paulas Schreibtagebuch – Auf dem Weg nach Leipzig II. – Schon erledigt!

Guten Tag,

unverhofft kommt of, sagt man. Und unverhofft kann ich vom 20. bis 24. März nach Leipzig zur Buchmesse fahren. Auch sehr gute Nachrichten können eine Schockstarre auslösen. Hätte ich das nicht sowieso schon gewusst, wüsste ich es seit dem Abend des 15. Januar 2019. Denn zu dieser Zeit erreichte mich die Mail, in der mir von einem Vorstandsmitglied des Selfpublisherverbandes mitgeteilt wurde, dass ich am 23. März ab 17.00 Uhr eine halbe Stunde aus meinem Buch Felicitas lesen darf. Die Veranstalter der Buchmesse Leipzig hatten bereits im Oktober 2018 ein Lesungskontingent für Angehörige des Selfpublisherverbandes zur Verfügung gestellt. Ich war davon überzeugt gewesen, dass meine Onlinebewerbung überhaupt nicht durchgekommen war.

Nun hatte ich meine Planung zur Buchmesse Leipzig aufgegeben, da ich der Meinung war, dort nicht lesen zu können. Und ich selbst hatte nicht die Mittel eine Lesung zu buchen. Ich brauchte zwei Tage, um mich aus meiner Schockstarre zu befreien und einen klaren Kopf zu bekommen und mich wundert, dass schon einige Dinge erledigt sind.

Ich muss nicht unter einer Brücke oder auf einer Parkbank schlafen. Für meine Begleiterin und mich ist für vier Nächte ein Zimmer reserviert. Dabei hat mir eine Mitarbeiterin der STelle, die für Hotelreservierungen zuständig ist, kompetent, freundlich und hilfsbereit geholfen. Schließlich besitze ich keine Kreditkarte und kam mit der Onlinereservierung nicht zurecht. Mit 100 € pro Nacht und mehr muss man zu Messezeiten rechnen. Darüber hinaus erhebt die Stadt Leipzig eine Hoteltaxe von 3 €. Das Hotel ist vom Bahnhof aus gut erreichbar, obwohl es etwas außerhalb liegt. Für Fahrten zur Messe gibt es einen hoteleigenen täglichen transfer.

Ich werde nicht mit leeren Händen an den Messetagen herum laufen. Ein guter Bekannter hat eine Infopostkarte für mich entworfen, die ich Leuten geben kann, die sich für meine Arbeit interessieren. 🙂

Aus einem mir unerfindlichen Grund kann ich die Vorbestellung des Dauerausweises für Fachbesucher nicht eigenhändig erledigen. Einer sehr freundlichen Mitarbeiterin des Ticketshops und mir ist es nichr gelungen herauszufinden, warum ich das Onlineformular zur Bestellung zwar ausfüllen aber nicht abschicken kann. Könnte eine Unstimmigkeit zwischen Formular und meinem Screen Reader sein. Das lasse ich dann nächsten Mittwoch an einem anderen Computer erledigen. Ja, ich kapituliere vor diesem Formular! #missbilligend

Und ich übe lesen! Und mein Lesung im Capannina Kerken nutze ich natürlich in gewisser Weise als Primiere.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Aus Paulas Schreibtagebuch – Auf dem weg nach Leipzig I. – Paula online im Messeprogramm

Guten Tag,

in meinem Eintrag von gestern hatte ich ja schon davon berichtet, dass ich für mich vollkommen unerwartet eine Lesung in Leipzig zugewiesen bekommen habe. Da sich inzwischen einige Dinge im Zusammenhang mit diesem Auftritt ergeben haben, und da es für Kolleginnen und Kollegen und für den einen oder anderen Leser interessant ist, am Lebenden Beispiel zu lernen, was so alles passiert und zu tun ist, wenn es auf eine Buchmesse geht, habe ich beschlossen eine Artikelserie mit meinen Erfahrungen zu schreiben.

Seit gestern Nachmittag weiß ich, die Leseinsel in Halle 5 ist eine große Insel, sodass es verschiedene „Adressen“ gibt, wo Lesungen stattfinden. Denn gestern Nachmittag bekam ich eine Mail vom Selfpublisherverband mit mehreren Anhängen als PDF. Darunter auch ein Veranstaltungskalender, in dem ich lesen konnte, dass ich am 23. März zwischen 17.00 und 17.30 Uhr in Halle 5 Stand D302 lesen darf.

Diese Anlage wurde zur Überprüfung verschickt. Ich könnte also derzeit noch Änderungsvorschläge machen.

Eine weitere Anlage enthielt eine Liste von Leseorten, an denen von den Veranstaltern der Buchmesse Audioaufnahmen von Diskussionen, Vorträgen und Lesungen gemacht werden. Es wurde in diesem PDF darauf hingewiesen, dass man der Archivierung und Publikation dieser Aufnahmen bis Endde März widersprechen kann, sodass sie gelöscht werden. Was ich nicht gefunden habe, ist, ob und wie man als Autorin die eigene Aufnahme bekommen kann. Das möchte ich auf jeden Fall noch herausfinden.

Eben habe ich dann aus Neugier einmal nachgeschaut, ob und wie meine Lesung im Programm der Buchmesse präsentiert wird. Und da war zu lesen: „Über die Facetten der Farbe blau, wie die Autorin und die Protagonistin Felicitas sie erleben

Paula Grimm ist das Pseudonym einer vollblinden Autorin, die im Dezember 1965 am linken Niederrhein geboren wurde und seit August 2016 als freie Schriftstellerin arbeitet. Sie hat aus den Prosatexten ihrer Blogs und Abschnitten aus ihren Romanen mehrere Themenlesungen entwickelt. Das erste dieser Programme ist die blaue Stunde mit der Paula. Jede blaue Stunde mit der Autorin beginnt mit dem Text zum Schreiben mache ich immer blau. Diese Kurzprosa stammt aus einem der Blogs der Autorin und beschreibt, warum eine vollblinde Autorin zum Schreiben immer blau macht, dass die Farbe blau in den mehr als vier Jahrzehnten ihres Lebens nicht verblasst, und wie sie blau sein kann, ohne auch nur einen Schluck getrunken zu haben. Danach folgen Textpassagen über Blaues aus dem Roman Felicitas, den Paula Grimm im Jahr 2017 veröffentlicht hat. Und die Farbe blau ist für die Protagonistin des genannten Romans wie das Schreiben und ihr Krafttier eines der Elemente, die auf praktische und magische Weise Felicitas helfen. So verwandelt sich zum Beispiel das blaue Wunder, das dem Mädchen von ihren Cousins seit frühester Kindheit angedroht wurde, in etwas Gutes und kommt nicht allein. Die Auswahl der Textpassagen zeigt auch, dass nicht nur Felicitas und ihr Krafttier Salvadora den Facettenreichtum der Farbe blau erleben. So erlebt die Journalistin Tamara Sänft, die im Juli des Jahres 2012 das Tagebuch von Felicitas findet und sich einem Impuls folgend dazu entscheidet, der Geschichte habhaft zu werden, ihr eigenes blaues Wunder, denn die Ereignisse des Jahres 1990 haben Auch Auswirkungen auf ihr eigenes Leben. So werden ihr zum Beispiel in einer Augustnacht blaue und rote Leuchtzeichen gezeigt und einiges mehr, sodass ihre Entscheidung so überraschend ist wie eine Fahrt ins Blaue. Vieles läuft für Tamara nicht nach Plan. Und ihr wird einiges abverlangt, was Geduld und Einsicht betrifft. Aber sie kommt im Gegensatz zu Felicitas mit einem „blauen Auge“ davon.

Ort
Leseinsel Autorengemeinschaftspräsentation, Halle 5, Stand D302.“
Und hier geht’s lang zur Darstellung der Lesung im Programm der Leipziger Buchmesse: https://www.leipziger-buchmesse.de/ll/veranstaltungen/32855. Ich freue mich über jeden, den ich treffe, und der mir zuhören mag!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Aus Paulas Tagebuch – Leipzig liest und die Paula liest mit

Guten Tag,

vom 21. bis 24. März ist Leipziger Buchmesse. Darum heißt es wieder: „Leipzig liest!“ Denn nicht nur auf dem Messegelände gibt es viele interessante Lesungen. Und eine Lesung darf auch ich, die Paula Grimm, machen.

Kurz nach der Buchmesse in Frankfurt gaben die Initiatoren der Leipziger Buchmesse dem Selfpublisherverband ein Kontingent mit Lesungen, auf das sich die Mitglieder des Verbandes online bewerben konnten. Als ich seiner Zeit das Formular ausgefüllt habe, hätte ich im Traum nicht daran gedacht, dass ich einen Platz für eine der Lesungen bekommen würde. Schließlich war ich mir noch nicht einmal sicher, ob das von mir ausgefüllte Formular überhaupt ordentlich versendet werden konnte.

Umso überraschter war ich, als vor einer Woche eine Mail vom Selfpublisherverband in meinem Postfach landete, in der mir mitgeteilt wurde, dass ich am 23. März um 17.00 Uhr auf der Leseinsel aus Felicitas lesen darf und zwar eine ganze halbe Stunde.

Selbstverständlich lese ich selbst. Wer magischreale geschichten mag und auf der Buchmesse ist, ist herzlich eingeladen ein halbes Stündchen mit Felicitas und mir zu verbringen. Ich freue mich auf Euch! Und hier geht’s lang zu meinen Büchern: https://www.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/buchladen/.

So ganz glauben kann ich das immer noch nicht, dass ich dabei sein darf. Aber immerhin bekomme ich allmählich die Angst vor der eigenen Courage in den Griff. Ein Doppelzimmer für meine Begleitung und mich konnte schon gefunden werden. Und ich bin fest entschlossen, die Lesung richtig gut zu machen und mir bei der Messe eine interessante und schöne Zeit zu machen.
Liebe Grüße

Paula Grimm

Paulas Schreibtagebuch – 2019 will die Paula ‚raus!

Guten Tag,

jetzt hat der Alltag auch mich endlich wieder. Und ich habe mir viel vorgenommen für dieses Jahr. Vor allem möchte ich ‚raus, ‚raus aus einem Trott, der mich fesselt und nicht voran bringt, auch stille Bylle soll fertig werden und ‚rauskommen, und ich möchte ‚raus zu Menschen, die Literatur live und in Farbe erleben mögen. Aber ich will auch ‚rein, tief hinein in die Arbeit, auch mit den neuen Medien.

Schon morgen stelle ich Euch einen Außentermin vor, auf den ich mich schon sehr freue. Und ich möchte Euch in den nächsten Tagen mein Konzept der Wohnzimmerlesungen vorstellen. Das ist der Anfang, den ich selbst machen kann. Natürlich habe ich nicht alles selbst in der Hand. Aber ich freue mich, schon einige treue und innovative Menschen in meiner Nähe, die mich unterstützen. Dafür bin ich sehr dankbar.

In diesem Jahr gehe ich aber auch nicht nur für mich allein ‚raus. am 09. März werde ich mich für die Aufgabe der zweiten Vorsitzenden des Blinden- und Sehbehindertenvereins bewerben. Und ungefähr einen Monat später bewerbe ich mich als Leiterin des Arbeitskreises Blautor (Arbeitskreis blinder und sehbehinderter Autorinnen und Autoren). Ich hoffe, in diesem Jahr „aus mir ‚rauszugehen“, ohne mich zu verlieren. Und ich hoffe, auf positive Entwicklungen in meinen verschiedenen Lebensbereichen. Und vielleicht erfüllt sich auch mancher Wunsch, z. B. mein Wunsch Querflöte lernen zu können.

Ich wünsche Euch, hoffentlich nicht zu spät, ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2019, gute Unterhaltung und Freude mit Blogs, Literatur und diverser Kunst!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Paulas Schreibtagebuch – Ein soziales Netzwerk im Test oder wie man im Blindflug ein Mastodon „Mammut“ zähmen kann

(Eben bin ich dann gewarnt worden, dass es ein „Tier“ mit sehr kurzer Lebensdauer sein könnte. Die Übermacht von Twitter, Facebook & CO. macht’s möglich! #missbilligend Ich geb’ dem Tier bis Ende August.)Guten Tag Ihr Lieben,,

hier kommt ein Erfahrungsbericht über ein soziales Netzwerk, Mastodon, das ich ab dem 13. August nutze.

WAS IST MASTODON?

1. Ein Tier aus der Frühzeit, das einem Mammut ähnlich war.
2. Mastodon ist auch eine Band.
3. Mastodon ist ein soziales Netzwerk, das Ihr unter https://joinmastodon.orgaufrufen könnt.

WIE ICH AUF DAS „MAMMUT“ IM WEB KAM

ich hatte gelesen, dass auch Twitter ab dem 16. August den Zugang oder das Teilen von Inhalten über Drittanbieter einschränken wird, sodass es schwierig werden könnte, meine geliebte „Nachteule“ zur Verwaltung von Twitter zu nutzen. Als eine Alternative zu Twitter & CO. stieß ich dann auf Mastodon.

MASTODON ALS SOZIALES NETZWERK

Ihr erreicht das soziale Netzwerk unter dem oben genannten Link. Im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerk erhält es sich durch Sponsoren. Und es handelt sich nicht um eine große Plattform sondern um einen Zusammenschluss von Plattformen, die Instances heißen. Und jeder, der mag und genug technischen Verstand hat, kann eine eigene Instance gründen und verwalten.

MEINE ERSTEN SCHRITTE

Wenn man es nicht gewöhnt ist, sind die Instances das erste Problem. Denn, wenn man den Button „jetzt loslegen“ geklickt hat, wird man aufgefordert eine Instance zu wählen, auf der man posten möchte. Aber die Liste der Instances war für mich deshalb ein Problem, da nur die Namen der Plattformen aufgeführt waren, eben Buchstaben, die nicht erkennen ließen, ob die Plattform ein bestimmtes Thema hat, und welche Voraussetzungen, z. B. welche Sprache gefordert ist. Denn jeder, der eine Instance erstellt, kann bestimmte Einstellungen vornehmen.

Ich fand über Google eine Webseite, auf der man Fragen beantworten kann, um eine Auswahl von passenden Instances angezeigt zu bekommen. Dieses Formular ist in englischer Sprache. Und ich habe es nach einigen Minuten aufgegeben, denn mein technisches Englisch kommt mir nicht ausreichend genug vor, um es mit diesem Formular aufzunehmen.

Dann bin ich wieder auf die Startseite https://joinmastodon.org gegangen und habe einfach eine Instance ausgewählt. Ich dachte: „Die werden mich schon ‚rausschmeißen, wenn ich nicht ihre Kragenweite habe!“ Ich bin in der Instance: mastodon.social.

Die Registrierung war danach ganz einfach. Die persönlichen Daten eingeben, abschicken und den entsprechenden Link in der Antwortmail anklicken. Dann könnt Ihr Euer Profil bearbeiten und die Einstellungen, z. B. für die Benachrichtigungen vornehmen.

Ihr bekommt auch eine Willkommensnachricht in Euer Mailpostfach, in dem Ihr einige Tipps zur Nutzung des Netzwerkes bekommt, z. B., welche Nutzer Ihr unter dem Link Local findet und wie Ihr Freunde finden könnt.

Ich habe einen Rat aus der Willkommensmail befolgt, und einfach eine erste Nachricht mit #Introducktion als Hashtag versendet und wurde von netten Nutzern des „Mammuts“ willkommen geheißen.

DAS „MAMMUT“ im BLINDFLUG ZÄHMEN

Im Grunde ist es ganz einfach. Wenn man die Seite aufruft und eingeloggt ist, gelangt man sofort in ein Eingabefeld für eine Nachricht, die bis zu 500 Zeichen umfassen darf, in die Medien eingefügt werden können, die man auf privat stellen kann. Aber die Verwaltung des gesamten Netzwerks ist im Blindflug nicht so einfach. Doch es gibt, wie mir @Radiojens empfohlen hatte, eine Homepage, die das „Tooten“ und die Kontaktverwaltung etc. vereinfacht, https://pinafore.social. Und es vereinfacht die Arbeit mit dem Netzwerk wirklich.

Wenn man bei Mastodon eingellogt ist, geht man wie folgt vor. Man ruft die Seite von Pinafore auf, wählt Settings und dort den Button add Instance. In das angezeigte Textfeld bitte nur die Instance eingeben, was in meinem Fall mastadon.social war. Wenn man dann add instance gedrückt hat, wird man aufgefordert, die Verbindung zum eigenen Mastodonkonto herzustellen und gut ist’s!

Und dann ist es wirklich einfach. Man findet unter Community die eigenen Kontakte, unter Settings können die Einstellungen leicht verändert werden etc.

Ich hoffe, ich habe nichts vergessen.

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm)

P. S.: Die Paula bei mastodon: @Paula_Grimm

Paulas schreibtagebuch – Paulas Literaturtreff oder die Paula lädt zum Austausch rund um Bücher ein

Guten Tag,

im Grunde bietet schon so ein Blog Austauschmöglichkeiten. Aber ich bedauere immer mehr, dass das auch hier zu meinen Lieblingsthemen, Bücher schreiben, Bücher lesen und Bücher hören nicht funktioniert.
Aus diesem Grund hatte ich mich in der letzten Zeit verstärkt nach Bücherforen im Web umgesehen. Irgendwie zurecht kam ich schon. Aber ich kam in allen Foren mehr schlecht als recht klar. Also habe ich mir überlegt, selbst ein Forum rund um die Literatur zu eröffnen. Und hier ist es: http://www.paulasliteraturtreff.forumieren.de.

Ich lade Euch alle herzlich ein, mein Forum zu besuchen, ihm beizutreten und mit anderen Literaturinteressierten und meiner Wenigkeit nach Herzenslust zu dieskutieren. Die wichtigsten Einstellungen sind fertig. Jetzt fehlt nur noch Ihr, die Community.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Paula unter Büchereulen oder wie es zum Leserundenvorschlag für den Roman Felicitas kam

Guten Tag,

wer schon länger ab und zu in Paula Grimms Schreibwerkstatt vorbeischaut, weiß, wie sehr ich mich für die Organisation von Leserunden interessiere, wie enttäuscht ich von der Bedienung des Portals Lb bin, und dass ich immer wieder nach neuen Möglichkeiten zur Durchführung von Leserunden suche.

Und jetzt ist mir zumindest ein Neustart möglich. Eine Kollegin hatte mir nämlich http://www.buechereule.de empfohlen, da sie gelesen hatte, dass in diesem Portal Autoren selbst auch Leserunden vorschlagen können.

Ein Zuckerschlecken war vor allem das Ausfüllen des eigenen Profils im Blindflug nicht. Mäuse, besser gesagt ihre Schwänze in Gestalt des Mauszeigers machen nur selten, was sie sollen gerade, wenn ein Screen Reader auch noch mit von der Partie ist. Aber gestern Nachmittag habe ich mich dann doch noch als die „große Mäusebändigerin“ erwiesen und mein Profil einigermaßen an- und vollständig eingestellt. 😉 Nur das Feld mit dem Geburtsdatum ließ sich nicht eintragen. Mein aktuelles Alter sprengt die Zeitvorstellung einer jeden Maus. So alt wird selbst bei guter Haltung eben nicht einmal eine E-Maus! 😉

Danach ist es mir tatsächlich gelungen einen Beitrag über Paula Grimms Schreibwerkstatt und eine Webseitenvorstellung von https://arsdiversitatis.com einzustellen. Vertan hatte ich mich jedoch bezogen auf die Anmeldung für meine Leserunde zum Roman Felicitas. Zunächst ist ein Leserundenvorschlag erforderlich. Es müssen mindestens 7 Teilnehmer mitmachen.

Doch die Einstellung meines Leserundenvorschlags ist mir eben dann auch noch gelungen. Und hier könnt Ihr den Beitrag dazu lesen:

https://www.buechereule.de/wbb/thread/97468-leserundenvorschlag-fuer-felicitas-von-paula-grimm-leserunde-mit-autorin-ab-15-o/. Vielleicht mögt Ihr ja auch mitmachen bei den Büchereulen und bei der Leserunde. Mich jedenfalls würde es sehr freuen, wenn wir uns in einem der Foren begegnen, oder wenn Ihr mitmacht bei der Leserunde, die am 15. Oktober starten soll.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Paulas Schreibtagebuch – Paula in Sachen Webpräsenz unterwegs

Guten Tag,

in diesem Beitrag gibt es einen Bericht darüber, was ich in der letzten Zeit getan habe. Ich war fast ausschließlich in Sachen Webpräsenz unterwegs. Denn ich möchte mehr Austausch über Bücher, meine Werke und alle Künste im Web finden.

In Sachen alle Künste von Künstler*innen mit unterschiedlichen Handicaps gibt es mehrere neue Artikel auf https://arsdiversitatis.com. Inzwischen geht es tatsächlich so divers zu, wie ich es mir wünsche. Allerdings handelt es sich bei den neuen Posts meist um kurze Tipps und Empfehlungen. Über Informationen über Veranstaltungen, Künstlerporträts und Projekte freue ich mich sehr.

Seit Samstag bin ich im Schreibforum http://www.wortkompass.de. Auch in diesem Forum ist es nicht einfach im Blindflug zurecht zu kommen. Aber der Empfang war sehr freundlich. Inzwischen habe ich drei Artikel geschrieben, zum Beispiel dieses Gesuch:

https://wortkompass.de/forum/schwarzes-brett/probeleser-schreibbuddys-projekte/101001-eine-leserunde-organisieren.

Da es keinen spürbaren Erfolg von alledem gibt, habe ich mich schon gefragt, ob ich nicht besser ein Künstlerforum anstelle der Blogs https://arsdiversitatis.com gegründet hätte. Denn in einem Forum wäre der Austausch von Künstler*innen einfacher möglich.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mich auch auf Ars diversitatis besucht, mich im Forum http://www.wortkompass.de trefft, und wir uns austauschen können!

Liebe Grüße

Paula Grimm