Bloglese – Neuer Selfpublishinganbieter für Realisten ;-)

Guten Abend,

gestern Nachmittag veröffentlichte Matthias Matting einen Artikel über Story one, einen neuen Anbieter für Selfpublisher, der ein sehr spezielles Angebot macht. Hier könnt Ihr den Artikel lesen: http://www.selfpublisherbibel.de/neuer-selfpublishing-anbieter-mit-sehr-spitzer-zielgruppe-story-one/.

Auf der Webseite können Autorinnen und Autoren Geschichten aus dem wahren Leben veröffentlichen, die bis zu 2500 Zeichen lang sind. Wer insgesamt 10 Geschichten publiziert hat, kann dann den Buchservice des Portals nutzen. Bücher im Umfang bis zu 80 Seiten werden als Hardcover ab einem Exemplar gedruckt. Ab dem 11. Buch erhält der Autor Tantiemen. Es gibt ein gestaffeltes Rabattangebot beim Erwerb von Autorenexemplaren. Jedes Buch kostet 16,99 €. Der hohe Preis ist wohl der Tatsache geschuldet, dass immer Hardcover on demand gedruckt wird.

Geschichten, die dem Betreiber gefallen, können auch in Anthologien aufgenommen werden. Sollte eine Geschichte ausgewählt werden, erhält der Autor 50,00 €.

Ich bin mir noch nicht schlüssig, was ich von Story one halten soll. Wahren Geschichten einen Platz zu geben, finde ich eine gute Idee. Geschichten aus dem wahren Leben dürfen bei Story one nur mit Eurem Klarnamen veröffentlicht werden. Das heißt für mich, dass ich nicht mitmachen kann, da ich immer unter meinem Pseudonym schreibe. Für Autoren und Leser, die kurze Geschichten mögen, ist die Homepage jetzt schon eine Fundgrube. Denn es sind schon einige Geschichten online, die man lesen und über die man sich mit anderen Lesern und dem Verfasser austauschen kann. Stöbern und mitdiskutieren werde ich auf jeden Fall. Und ich halte es durchaus für möglich, dass bei den Buchprojekten, die dort nach und nach entstehen, Kleinode dabei sein werden, die sich gut als Geschenke eignen.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Lesungen von Paula Grimm – 05. Advents- und Weihnachtszeit mit der Paula

Guten Tag,

die Advents- und Weihnachtszeit ist auch die Zeit der Geschichten für jung und alt. Für Geschichten, die man liest und Geschichten, die man vorgelesen bekommt. Gern komme ich mit Advents- und Weihnachtsgeschichten aus sechs Punkten zu Euch. Inzwischen habe ich einen vielseitigen Fundus an Geschichten über Tiere, aus dem hohen Norden oder Denkanstößen aus den „anderen Advent. So ist für jeden etwas dabei.

Dieses Lesungsangebot kann je nachdem zu welcher Gruppe ich kommen darf, vielseitig variiert werden. Für Kindergruppen oder Schulklassen oder auch für „alte Weihnachtshasen“ kann ich die passenden Geschichten mitbringen. Und wenn es gewünscht wird, können die Geschichten auch in eine Informationsveranstaltung über Leben mit der Blindheit eingebettet werden.

Bei diesem Lesungsangebot gibt es anders als bei den anderen Lesungsprogrammen nicht nur Geschichten von mir selbst. Aber eine Geschichte, die von mir ist, wird immer dabei sein. Und hier könnt Ihr die Fabel schon einmal lesen: https://www.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/2017/12/01/elsa-und-mimmi-weihnachtsgeschichte/.

Mir gefällt es auch mit anderen im Wechsel zu lesen, z. B. bei einer Lesung von Leuten aus unserer Region oder aus unserer Zeit. Ich freue mich auf Eure Ideen und auf den Besuch in Euren Gruppen in der Advents- Und Weihnachtszeit!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Aus Paulas Schreibtagebuch: Plötzlich – Geschichten – Texte aus der Lesbar und Texterei von Texthase Online I.

Guten Tag,

 

Bei all den Blogempfehlungen der letzten Zeit ist die Frage berechtigt: „Was geht beim Schreiben ab mit der Paula?“ – In den letzten Wochen ging es vor allem im Kopf bei der Paula äußerst turbulent zu. Was tun, um das eigene Schaffen angemessen zu präsentieren und damit auch bekannter zu machen? Das war eine aber nicht die einzige Frage. Was soll in der nächsten Zeit geschrieben werden? Das war die zweite Frage. Es gibt ja Zeiten, in denen alles oder zumindest einiges zu viel ist. Und dann sind zwei Fragen mindestens eine zu viel. Aber irgendwann gibt es dann auf alles zumindest eine Antwort.

 

Ich fange mit der zweiten Frage an. Denn sie ist eigentlich viel wichtiger. Schließlich lag mein Schreibwerk fast brach. Und da mich die Überzeugung, dass schreiben fast die einzige Sache ist, die ich kann, und bei der ich mich mit über 50 noch weiterentwickeln kann, musste diese Frage zuerst beantwortet werden.

 

In der Woche vom 07. bis zum 13. August gingen die Uhren in meinem Umfeld und auch für mich anders als sonst. Denn meine beiden Schwestern, mit denen ich zusammen wohne, hatten Urlaub. Es blieb mir also nicht die Zeit so lange zu arbeiten wie gewöhnlich. Und Ruhe hatte ich auch nicht. Aber, um in den eigenen Dokumenten in Ordnern und im Macbook aufzuräumen, war genug Zeit. Bei der Sichtung der Daten und Akten fielen mir Geschichten in die Hände, die recht brauchbar sind und nur eine sorgfältige Überarbeitung benötigen. Das reicht für ein kleines Büchlein. Darüber hinaus sind da noch acht Kapitel des Engelromans, dessen Anfang ich in der nächsten Zeit hier auch einstellen werde und der zweite Teil des Felicitasprojekts.

 

Aller guten Dinge sind drei. Und diese drei Projekte werden, so Gott will, nacheinander Wirklichkeit werden. Um ein bisschen Abstand zu gewinnen, habe ich mich für die Bearbeitung der Geschichten entschieden. Dafür werde ich den September und fast die ersteHälfte des Oktobers brauchen. Und ich liebäugele damit, es für dieses Proejkt mit Crowdfunding zu bei 100 Fans zu versuchen.

 

Der Titel lautet plötzlich. Denn in allen Geschichten gibt es einen Augenblick, in dem sich plötzlich etwas oder alles ändert. Einige dieser Geschichten sind in einer „Urfassung“ in diesem Blog eingestellt, z. B. Hildes Todesfall.

 

Dieses Büchlein mit Texten aus der Lesbar und Texterei von Texthase online wird nicht der einzige Band mit kürzeren texten bleiben. Da sind noch die Essays, die sich auch in meinen Akten angesammelt haben. Die kommen auch noch irgendwann aber erst, wenn die drei genannten Projekte fertig sind. Das wird mindestens bis Mitte 2019 dauern.

 

Und was die erste Frage betrifft, bekommt ihr wahrscheinlich morgen Vormittag eine audiovisuelle Überraschung von mir. Es ist ein kleiner Schritt auf dem Weg zur angemessenen Präsentation meiner Texte. Aber wenigstens gehe ich jetzt endlich weiter!

 

Liebe Grüße

 

Paula Grimm