Im Blindflug bedienbares Leseforum gefunden – Triff mich bei was liest du!

Guten Tag Ihr Lieben,

um es salopp auszudrücken, am Mittwochabend hatte ich die Schnauze von Lovelybooks endgültig voll. Das Festhängen in hübschen Rahmen, das erfolglose Herumirren zwischen Rähmchen und Knöpfen, obwohl ich doch bloß zu einer Leserunde für den Roman Orca aufrufen möchte, ist meine Sache nicht. Und es kommt mir so vor als ob es im Vergleich zum vergangenen Jahr schlimmer geworden ist.

Doch es geht nicht nur darum eigene Leserunden durchführen zu können. Ich möchte auch gern an Leserunden von Lesern und Autorenkollegen teilnehmen und Bücher empfehlen. Denn, wer schreibt, sollte auch lesen!

was ich also suchte, war ein neues Leseforum. Und ich hatte Glück. Als ich http://www.wasliestdu.de aufgerufen habe, konnte ich mich ohne Probleme im Blindflug registrieren und mein Profil eingeben. Auch das Eintragen eines eigenen Regals funktionierte ohne Hindernisse. ein Buch in das passende Regal einzuordnen war auch ganz einfach sowie die Bewertung eines gelesenen Titels. Einfach ist es auch eine Rezension zu bewerten. Denn dafür gibt es einen Button, den man nur anklicken muss.

Gestern Abend habe ich dann auch meine erste Rezension verfasst. Es hat ein Bisschen gedauert, bis ich herausgefunden habe, dass und wie man zu Anfang bestätigen muss, dass man eine Rezension erstellen möchte.

Was bei http://wasliestdu.de nicht möglich ist, ist, dass Autoren eigene Leserunden durchführen. Man kann eben nicht alles haben! Aber man kann Rezensionsexemplare vergeben, was ich gestern Abend dann auch noch in einem Artikel gemacht habe und zwar für Felicitas.

Ich freue mich, wenn wir uns als aktive Leserinnen und Leser bei was liest du treffen!

Liebe Grüße

Paula grimm

P. S.: Fast hätte ich es vergessen! Für die verschiedenen Aktionen im Portal bekommt man punkte. Bei mir waren es schließlich 1265 an der Zahl. Es gibt auch Prämien, die man mit den Punkten einlösen kann. aber die gibt es selten!

Bloglese – Mit Kolleginnen und Kollegen kooperieren aber wie, in welchen Bereichen und wann?

‚nabend zusammen,

im Bereich des Selfpublishing können Autorinnen und Autoren einander sehr gut helfen und sinnvoll miteinander kooperieren. Wann Zusammenarbeit lohnenswert ist, wann es keinen Sinn hat, und welche Kooperationsformen illegal sind, davon handelt der neueste Beitrag in der selfpublisherbibel, den Ihr unter

http://www.selfpublisherbibel.de/kooperation-unter-autorinnen-und-autoren-wo-sie-hilft-und-wo-sie-aufhoeren-sollte/ lesen könnt.

Ich rezensiere gern, wenn man mich lässt. Ich freue mich auch über Rezensionen von Kolleginnen und Kollegen. Aber ich verlange als Gegenleistung für eine Rezension keine Gegenrezension.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Sechs Punkte, die Mut machen Bücher zu rezensieren

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser, liebe Kolleginnen und Kollegen,

es gibt einen guten Grund, warum ich Euch heute so förmlich anrede. Das, um das es in diesem Beitrag geht, ist mir sehr wichtig. Es geht darum, Mut zu machen Bücher, nicht nur bei Amazon, zu rezensieren. Es darf gern auch ein kurzer Kommentar sein.

Im Gastbeitrag von Kira Gembri gibt es Gedanken zu den sechs verbreitetsten Irrtümern über Rezensionen. Die Autorin des Beitrags bezieht sich hauptsächlich auf Rezensionen bei Amazon. Aber bedenkenswert sind ihre Argumente auch für Aussagen über Bücher in anderen Onlineportalen und den sozialen Medien wie Facebook.

Sechs Punkte mit Gedanken, die Mut machen Bücher zu rezensieren, die mich ermutigt haben meinen eigenen Umgang mit Rezensionen zu überdenken. Auch mir ist schon vor längerer Zeit aufgefallen, dass Rezensionen, außer in Blogs, immer seltener gemacht werden. Hier geht’s lang zum Gastbeitrag in der Selfpublisherbibel:

http://www.selfpublisherbibel.de/gastbeitrag-die-sechs-groessten-irrtuemer-ueber-rezensionen/. Und ganz nebenbei erwähnt: „Der Spaß zu rezensieren kommt beim Rezensieren!“

Liebe Grüße

Paula Grimm

P. S.: Wer für Ostern nach Lesefutter für die Ohren sucht und bei Facebook & CO, im eigenen Blog oder an ganz anderer Stelle rezensieren möchte, kann sich via Mail bei mir Melden und bekommt den Roman Felicitas mit dem Untertitel die ersten sieben Leben eines Pumas gelesen von Birgit Arnold von mir.