Bloglese – Wie eine Glückskatze – NaNoWriMo Fortsetzung

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser, liebe Kolleginnen und Kollegen,

heute ist der zweite Tag des NaNoWriMo 2021. Und ich bin dankbar dafür, wie gut mir auch heute das Schreiben von der Hand gegangen ist.

Die Rohfassung, also das, was ich in diesem Monat schaffe, findet Ihr in meinem Blog Geskens Blog.

Hier geht’s lang: zu eine schlaflose Nacht. Es handelt sich um die Fortsetzung des erwähnten Kapitels.

Ich wünsche Euch gute Unterhaltung bei der Lektüre und denen, die am NaNo teilnehmen, viel Erfolg.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Meine Teilnahme am NaNoWriMo 2021 live verfolgen

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser, liebe Kolleginnen und Kollegen,

gestern habe ich beschlossen, Interessierten die Möglichkeit zu geben, hautnah zu erleben, dass ich am NaNoWriMo 2021 teilnehme und wie sich das Projekt, wie eine Glückskatze, entwickelt.

Damit Ihr lesen könnt, wie sich mein Projekt entwickelt, habe ich meinem Blog, Geskens Blog, eine Seite hinzugefügt, auf der ich im November einstelle, was ich tue. Auf der Nanoseite steht bereits der Klappentext.

Allerdings muss ich darauf hinweisen, dass alles, was im November vom Buchtext eingestellt werden wird, nur vorläufig sein wird. Es handelt sich also nur um die Rohfassung des Romans. Bei späterer Veröffentlichung behalte ich mir vor, den Content aus dem Blog zu entfernen.

Ich wünsche Euch gute Unterhaltung mit meinem Nanoprojekt und für alle, die auch teilnehmen, gute Inspiration.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Das geht ab mit der Paula – Die Paula beim NaNoWriMo2021

Guten Tag,

Ab dem 01. November ist es wieder so weit. Autorinnen und Autoren aus allen Teilen der Welt nehmen am NaNoWriMo (National Novel Writing Month) teil. Dieses Jahr bin ich auch dabei, angemeldet als PaulaG1965.

Aller guten Dinge sind drei, so hoffe ich jedenfalls. Denn es ist tatsächlich mein dritter Versuch.

Das erste Mal ging es um das Buch Felicitas: Die ersten sieben Leben eines Pumas. Zu spät gestartet konnte es mit dem gesteckten Ziel von 50000 Worten nichts werden.

Beim zweiten Mal ging es um Stella auf Erden. Allerdings zählt dieser Anlauf für ganz strenge Beobachter der Nanoszene vielleicht nicht. Denn es war ein Projekt, das für das Julicamp und nicht für das „Original“ im November angedacht war. Auch hierbei war der Spätstart Grund des Versagens.

Beim dritten Mal geht es um das Projektwie eine Glückskatze. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange und laufen gut. Die Figuren sind vorgezeichnet, ein Zeitplan steht so gut es im Vorfeld eben möglich ist, die Handlung ist skizziert und das Thema ist definiert. Es lautet: „Was braucht es, um ein thraumatisiertes Kind, das eine Zukunftsvision hat, so gut als möglich in seiner Entwicklung zu unterstützen?“

Wer auch beim NaNo mitmacht und sich mit mir dazu verbünden möchte, findet unter dem oben genannten Link die Möglichkeit dazu.

Übrigens, hat ein Anonymus behauptet, dass ich es nach meinem zweifachen Scheitern auf keinen Fall beim dritten Versuch schaffen werde, das gesetzte Ziel von 50000 Worten zu erreichen. Das hat mir den Stachel gesetzt, es noch einmal zu versuchen. Unter uns gesagt, ich brauche die Wortzählerei eigentlich nicht. – Aber pst. 😉

Was Autorinnen und Autoren, die das übliche Ziel für sich als zu hoch gesteckt empfinden, wissen sollten, eine andere und individuelle Zielsetzung ist erlaubt, z. B. 30000 Wörter, eine Stunde pro Tag schreiben etc.

Ich wünsche allen, die auch ein Projekt beim Nano haben, viel Erfolg und Freude bei der Vorbereitung und der Ausführung.

Liebe Grüße

Paula Grimm