Blognachrichten 03. Juni 2020

Guten Tag,

so verzettelt und zerfasert geht es nicht weiter. Das ist mir schon länger klar. So gibt es nach wie vor zu viele Blogprojekte, von denen einige brach liegen oder im Aufbau erhöhten Verwaltungsaufwand machen, der zeitlich von mir nicht mehr geleistet werden kann.

So wird das Engelthema, dem ich wegen des Buchprojekts Stella auf Erden ein eigenes Projekt zugewiesen habe, in diesen Blog eingehen und zwar mit Artikeln in der Kategorie Engel. Dort findet Ihr schönes und wissenswertes über Engel. So werden die Beiträge des Blogs Angelus custos erst einmal in diesen Blog ziehen, bevor es neues Wissen und Engeltexte gibt.

Für Leserinnen und Leser ist mein Blog https://paulasliteratursalon.blog sicherlich bald wieder interessant. Denn er wird wieder verstärkt mit Lesefutter bestückt werden.

Mein Musikzimmer bleibt, obwohl ich mich derzeit nicht so recht traue, über meine musikalischen „Fortschritte“ zu bloggen.

Auch die Projekte zu Gesken Paulsen und Felicitas bleiben. Dagegen wird die Seite, die ehemals Beruf und Berufung hieß, endgültig gelöscht werden.
Dass dieses Blogprojekt in einem halben Jahr 100000 Klicks verbuchen konnte, freut mich sehr. Und ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bei Euch für jeden Besuch bedanken. Das bedeutet ja auch, dass sich die Arbeit an diesem Projekt schon gelohnt hat. Da das Schreiben mein Beruf ist, denke ich gerade wieder einmal darüber nach, ob und wie ich zumindest die Kosten des Blogs mit dem Blog verdienen kann. Dazu kommt zu gegebener Zeit ein eigener Artikel.

Ich wünsche Euch eine gute Zeit, passt auf Euch auf!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Paulas Schreibtagebuch – Renovierung von Paulas virtuellem Zuhause

Guten Abend,

einige von Euch werden es schon bemerkt haben, dass ich in den letzten beiden Tagen in diesem Blog ziemlich viel herumprobiert habe. Aber jetzt bleibt es erst einmal so.

Schon seit einiger Zeit dachte ich darüber nach, den Blog über Gesken Paulsen mit Paula Grimms Schreibwerkstatt zu verbinden. Internetwerk GmbH stellt mir sehr viel Platz zur Verfügung. Zudem ist das Projekt so vielseitig, dass es gut unter das Dach der Schreibwerkstatt passt. Da haben es Leser*innen und Kolleg*innen nicht weit, um an diesem lebenden Beispiel zu lernen und sich hoffentlich auch gut unterhalten zu lassen.

Geskens Blog wird unter einer Subdomain geführt und ist über das primäre Menü seit heute Vormittag leicht erreichbar. Die artikel ziehen bis spätestens Übermorgen in Geskens Blog in der Subdomain ein. Ich mache das lieber manuell.

Auch das Felicitasblog und das Projekt für den Blinden- und Sehbehindertenverein Kreis Kleve sind über das Menü jetzt auch von der Schreibwerkstatt mit einem Klick zu öffnen.

Den Besucherzähler habe ich ausgetauscht. Der zählte, was er wollte nur nicht die Zugriffe auf die Seite. Die Seite die Bloggerei ist jetzt wirklich die Bloggerei. Denn auf ihr werden jetzt die Posts angezeigt. Bis vorgestern Abend wurden die Beiträge wie üblich auf der Startseite angezeigt. Da ist es jetzt nicht mehr so voll.

Ich hoffe, Ihr kommt mit den Veränderungen gut zurecht.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Folgen einer Tagung des Blinden- und Sehbehindertenvereins im Kreis Kleve

Guten Tag,

von Freitag den 08. bis Sonntag den 10. November war ich mit einer Gruppe des Blinden- und Sehbehindertenvereins im Kreis Kleve bei einer Tagung im Kernwasserwunderland in Kalka. Dreizehn Personen konnten an einem sehr abwechslungsreichen Programm teilnehmen.

Die Unterbringung in Einzel- und Doppelzimmern mit Frühstücks-, Mittags- und Abendbuffet war sehr gut. Die Vorträge über Pflegegrade, wahre und unwahre Geshcichten aus der Historie der Stadt Kalka die unabhängige Teilhabe wurden von ausgezeichneten Referenten gehalten. Die Führung durch das Brütermuseum war ebenfalls sehr informativ.

Die Freizeit mit Bowling, Kegeln und Tanz hat sehr viel Freude gemacht, obwohl es zeitweilig recht laut war. Mein persönlicher und besonderer Dank gilt Majo, die mich am Freitagabend mehrfach zum Tanzen aufgefordert hat. Das war sooooo herzlich, dass ich es bestimmt wirklich nie vergesse.

Zu guter Letzt haben sechs von uns in Xanten Wardt noch an einer Führung im Geldmuseum teilgenommen. Mit Hilfe von Herrn Müller, der uns auch wirklich hervorragend informiert und unterhalten hat, haben wir Geld getrieben, einen Xantener Denar, der von 1039 bis 1056 Zahlungsmittel war.

Herzlichen Dank an alle Vortragenden, das freundliche und kompetente Personal im „Kerni“, an Majo und vor allem an Wolfgang und Margret Grossmann, die das vielseitige Programm auf die Beine gestellt haben.

Aber, was sind die Folgen von dem Ganzen, die im Titel dieses Posts stehen? Der BSKK bekommt ein Blog, das ich in den nächsten Wochen gestalten werde. Und jetzt ist Schluss. Mehr Blogs wird es nicht geben. Denn zu den eigenen Webtagebüchern gibt es jetzt schon zwei zusätzliche Blogs, den Blog des BSKK und den Blog von Blinde und Kunst. Mehr darüber gibt es dann nach und nach über social media und die Blogs.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Paulas Schreibtagebuch – 2019 will die Paula ‚raus!

Guten Tag,

jetzt hat der Alltag auch mich endlich wieder. Und ich habe mir viel vorgenommen für dieses Jahr. Vor allem möchte ich ‚raus, ‚raus aus einem Trott, der mich fesselt und nicht voran bringt, auch stille Bylle soll fertig werden und ‚rauskommen, und ich möchte ‚raus zu Menschen, die Literatur live und in Farbe erleben mögen. Aber ich will auch ‚rein, tief hinein in die Arbeit, auch mit den neuen Medien.

Schon morgen stelle ich Euch einen Außentermin vor, auf den ich mich schon sehr freue. Und ich möchte Euch in den nächsten Tagen mein Konzept der Wohnzimmerlesungen vorstellen. Das ist der Anfang, den ich selbst machen kann. Natürlich habe ich nicht alles selbst in der Hand. Aber ich freue mich, schon einige treue und innovative Menschen in meiner Nähe, die mich unterstützen. Dafür bin ich sehr dankbar.

In diesem Jahr gehe ich aber auch nicht nur für mich allein ‚raus. am 09. März werde ich mich für die Aufgabe der zweiten Vorsitzenden des Blinden- und Sehbehindertenvereins bewerben. Und ungefähr einen Monat später bewerbe ich mich als Leiterin des Arbeitskreises Blautor (Arbeitskreis blinder und sehbehinderter Autorinnen und Autoren). Ich hoffe, in diesem Jahr „aus mir ‚rauszugehen“, ohne mich zu verlieren. Und ich hoffe, auf positive Entwicklungen in meinen verschiedenen Lebensbereichen. Und vielleicht erfüllt sich auch mancher Wunsch, z. B. mein Wunsch Querflöte lernen zu können.

Ich wünsche Euch, hoffentlich nicht zu spät, ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2019, gute Unterhaltung und Freude mit Blogs, Literatur und diverser Kunst!

Liebe Grüße

Paula Grimm