Bloglese – Sensitivity Reading

Guten Tag,

gestern Abend las ich in der Rundmail des Distributors Epubli einen Hinweis auf einen Blogartikel über Sensitivity Reading. Zuerst dachte ich: „Schon wieder ein neuer Anglizismus. Was soll denn das?“ Aber, da ich mich doch auch bemühe, auf dem Laufenden zu sein, was Entwicklungen für Autoren und selfpublisher angeht, habe ich diesen Artikel im Blog von Epubli gelesen: https://www.epubli.de/blog/gastbeitrag-victoria-linnea?utm_source=epubli&utm_campaign=f4bf276e8c-Newsletter_092019_1&utm_medium=email&utm_term=0_c751b3be4d-f4bf276e8c-54980661.

Der erwähnte Gastbeitrag ist von Victoria Linnea. Sie ist auch eine Mitbegründerin des WordPressblogs: https://sensitivity-reading.de/.

Diversität ist auch in der Literatur ein wichtiges Thema. Für autorinnen und Autoren ist es schwierig angemessen über Menschen zu schreiben, deren Lebenswelt und Erfahrungen mit Vorurteilen der Autor nicht kennt. Gespräche mit von Migration, Krankheiten oder Behinderung betroffenen Menschen helfen sich den speziellen Aspekten des Lebenskreises der Angehörigen einer bestimmten Personengruppe anzunähern. Das ist schon ein wichtiger Schritt für Autorinnen und Autoren. Allerdings lauern bei der angemessenen Beschreibung von diversen Menschen, die nicht dem eigenen Lebenskreis angehören, z. B. durch sprachliche Angewohnheiten, Makroagression etc.

Im oben genannten Blog findet Ihr Sensitivity Reader, die Euch bei der angemessenen Beschreibung helfen. Wer selbst Sensitivity reader werden möchte, kann sich via Mail bewerben, um in die Liste auf dem Blog hinzugefügt zu werden.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Bücher von Selfpublishern im stationären Buchhandel unterbringen?

Guten Tag,

eben wurde ich durch den Newsletter von Vera Nentwich auf einen Artikel im ihrem Blog aufmerksam gemacht, der sich mit dem Thema Bücher von Selfpublishern im stationären Buchhandel unterzubringen, befasst. Hier geht’s lang zum Erfahrungsbericht: https://vera-nentwich.de/blog/dx/eigenheiten-buchhandel.htm?open.

Wer damit beginnen möchte, eigene Bücher im stationären Buchhandel zu verkaufen, kann im oben genannten Artikel erfahren, was Vera Nentwich in den vergangenen drei Jahren mit Buchhändlern und Buchhändlerinnen erlebt und gelernt hat.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Die Topsieben des Ebookmarketing

’nabend zusammen,

für mich ist es bald wieder so weit! Ein Buch ist fertig. Stille Bylle wird in drei Ebookbänden erscheinen, bevor es wahrscheinlich Ende des Jahres auch als Taschenbuch gedruckt wird. Und jedes Mal stellt sich die Frage, wie wirbt man angemessen für das Buch.

Hier hat Matthias Matting die Topsieben Werbemaßnahmen für Ebooks nicht nur für Einsteiger zusammengestellt:

http://www.selfpublisherbibel.de/autoren-tipp-die-7-besten-wege-wie-sie-das-eigene-ebook-vermarkten-koennen/.

Viel Erfolg!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Gemeinsam Bücher schreiben

Guten Tag,

nicht nur für Lyrik- und Kurzgeschichtenanthologien kann es eine gute Idee sein, gemeinsam ein Buch zu veröffentlichen. Auch im Romangenre gibt es einige berühmte Beispiele für Gemeinschaftsprojekte. Das derzeit berühmteste Autorenduo ist wohl Iny Lorenz im Bereich historische Romane.

Aber wie organisiert man die Verwaltung und Verteilung der Tantiemen? Am Samstag erschien dazu folgender Beitrag in der Selfpublisherbibel:

http://www.selfpublisherbibel.de/gemeinsam-schreiben-pd-abacus-teilt-ihre-einnahmen-auf-test/.

Ein hilfreicher Impuls ist gegeben. Aber das Projekt hat, wie Ihr im oben genannten Artikel lesen könnt, noch die Kinderschuhe an. 😉

Liebe Grüße

Paula Grimm

Selfpublishing _ Was zur Hölle ist authentisches Marketing?

Guten Tag,

an verschiedenen Stellen habe ich es wohl schon erwähnt, dass ich Probleme mit dem Marketing meiner Bücher und Geschichten habe. Der folgende Beitrag von Nike Leonhard stellt ein Problem dar, dass ich leider sehr gut kenne. Denn auch ich bin bei dem begriff authentisches Marketing ins Straucheln gekommen. Und hier geht’s lang zum Post von Nike Leonhard:

https://nikeleonhard.wordpress.com/2019/08/19/selfpublishing-was-zur-hoelle-ist-authentisches-marketing/.

Freude darüber, dass Auch Selfpublisher, die in den so genannten Ingenres wie Fantasy schreiben, ähnliche oder gleiche Probleme mit der Werbung für ihre Bücher haben, freut mich nicht. Nur eine winzige Erleichterung darüber, dass ich mit diesen Problemen nicht allein dastehe, hat sich bei der Lektüre des oben genannten Artikels eingestellt. Und ich frage mich in der letzten Zeit wieder häufig, wie ich mich darstellen kann oder muss, um eine authentische Verbindung zwischen meiner Person und meinen magisch realen Romanen herstellen zu können. Schließlich steht innerhalb der nächsten vier Wochen die Veröffentlichung des ersten Bandes von stille Bylle ins Haus.

Ich wünsche Euch allen gute Ideen für Euer „authentisches Marketing“ und beim Verkauf Eurer Bücher!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Ein schmaler Grad – Über Aktionen, mit denen man zu Rezensionen aufrufen kann

Guten Tag,

es wird sie immer geben, die Leute, die mit schlechtem oder ganz schlechtem Beispiel vorangehen und Erfolg oder zumindest keinen Misserfolg damit haben. Das gibt es natürlich auch bei Autoren und Selfpublishern. Und aus diesem Grund gibt es Themen, mit denen sich Selfpublisher immer wieder beschäftigen sollten.

Vorgestern aber nicht von gestern sondern immer brandaktuell ist der Artikel zum Thema, was bei Rezensionen erlaubt und möglich ist und was nicht. Hier geht’s lang zum Beitrag in der Selfpublisherbibel:

http://www.selfpublisherbibel.de/ein-schmaler-grat-wie-sie-leser-zu-rezensionen-ermutigen-koennen-und-wie-nicht/.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – So machen Sie Ihren Setzer glücklich

Guten Tag,

ein gelungener Buchsatz gehört zur Veröffentlichung des eigenen Werks dazu. Professionelle Hilfe erhalten Selfpublisher von kompetenten Setzern. Wie man diesen Profis die Arbeit erleichtern kann und viel Geld spart, wenn man bestimmte Dinge lernt, davon handeln die beiden Teile der kleinen artikelserie so machen Sie Ihren Setzer glücklich, die ich gestern Nachmittag in der Selfpublisherbibel gelesen habe.

Hier geht’s lang zum ersten Teil:

http://www.selfpublisherbibel.de/so-machen-sie-ihren-setzer-gluecklich-buecher-richtig-zum-satz-vorbereiten/.

Insgesamt beschreibt der Gastautor 16 Punkte, die beachtenswert sind, hier kommen die Punkte 9 bis 16:

http://www.selfpublisherbibel.de/so-machen-sie-ihren-setzer-gluecklich-buecher-richtig-zum-satz-vorbereiten-teil-2/.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Mit dem eigenen Buch auf die Buchmesse

Guten Tag,

gestern Nachmittag veröffentlichte Matthias Matting einen Beitrag zum Thema, mit dem eigenen Buch auf die Buchmesse. Hier geht’s lang zum Artikel:

http://www.selfpublisherbibel.de/autoren-tipp-mit-dem-eigenen-buch-auf-die-buchmesse/.

Bei der nächsten großen Messe bin ich nicht dabei. Frankfurt ist einfach zu teuer für mich. Wer sich auf Buchmessen präsentieren Möchte, sollte nicht vergessen, dass es im deutschsprachigen Raum zusätzlich zu den großen Messen in Frankfurt und Leipzig noch mehrere kleine Messen gibt, auf denen man sich und seine Werke präsentieren kann.

Ich wünsche allen, die Messeluft schnuppern viel Erfolg und Freude im Messerummel!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Was Selfpublisher wünschen

Guten Tag,

gestern Nachmittag veröffentlichte Matthias Matting den fünften Teil der Auswertung seiner Selfpublisherumfrage, in dem es um das geht, was sich Selfpublisher wünschen. Und hier geht’s lang zum Artikel:
http://www.selfpublisherbibel.de/selfpublishing-umfrage-2019-die-auswertung-teil-5-was-wuenschen-sich-selfpublisher/.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Wer bin ich? – Der vierte Teil der Selfpublisherumfrage 2019

Guten Tag,

in diesem Beitrag findet Ihr den Link zum vierten Teil der Selfpublisherumfrage des Jahres 2019. In diesem Teil der Umfrage geht es um die soziologischen und wirtschaftlichen Aspekte von Selfpublishern. Und hier geht’s lang zum Artikel:

https://us3.campaign-archive.com/?e=099fc8d277&u=ebf520a437df9bf847e876410&id=1fc4dc3a03.

Paula Grimm