Aus Paulas Schreibtagebuch – Auf dem weg nach Leipzig I. – Paula online im Messeprogramm

Guten Tag,

in meinem Eintrag von gestern hatte ich ja schon davon berichtet, dass ich für mich vollkommen unerwartet eine Lesung in Leipzig zugewiesen bekommen habe. Da sich inzwischen einige Dinge im Zusammenhang mit diesem Auftritt ergeben haben, und da es für Kolleginnen und Kollegen und für den einen oder anderen Leser interessant ist, am Lebenden Beispiel zu lernen, was so alles passiert und zu tun ist, wenn es auf eine Buchmesse geht, habe ich beschlossen eine Artikelserie mit meinen Erfahrungen zu schreiben.

Seit gestern Nachmittag weiß ich, die Leseinsel in Halle 5 ist eine große Insel, sodass es verschiedene „Adressen“ gibt, wo Lesungen stattfinden. Denn gestern Nachmittag bekam ich eine Mail vom Selfpublisherverband mit mehreren Anhängen als PDF. Darunter auch ein Veranstaltungskalender, in dem ich lesen konnte, dass ich am 23. März zwischen 17.00 und 17.30 Uhr in Halle 5 Stand D302 lesen darf.

Diese Anlage wurde zur Überprüfung verschickt. Ich könnte also derzeit noch Änderungsvorschläge machen.

Eine weitere Anlage enthielt eine Liste von Leseorten, an denen von den Veranstaltern der Buchmesse Audioaufnahmen von Diskussionen, Vorträgen und Lesungen gemacht werden. Es wurde in diesem PDF darauf hingewiesen, dass man der Archivierung und Publikation dieser Aufnahmen bis Endde März widersprechen kann, sodass sie gelöscht werden. Was ich nicht gefunden habe, ist, ob und wie man als Autorin die eigene Aufnahme bekommen kann. Das möchte ich auf jeden Fall noch herausfinden.

Eben habe ich dann aus Neugier einmal nachgeschaut, ob und wie meine Lesung im Programm der Buchmesse präsentiert wird. Und da war zu lesen: “Über die Facetten der Farbe blau, wie die Autorin und die Protagonistin Felicitas sie erleben

Paula Grimm ist das Pseudonym einer vollblinden Autorin, die im Dezember 1965 am linken Niederrhein geboren wurde und seit August 2016 als freie Schriftstellerin arbeitet. Sie hat aus den Prosatexten ihrer Blogs und Abschnitten aus ihren Romanen mehrere Themenlesungen entwickelt. Das erste dieser Programme ist die blaue Stunde mit der Paula. Jede blaue Stunde mit der Autorin beginnt mit dem Text zum Schreiben mache ich immer blau. Diese Kurzprosa stammt aus einem der Blogs der Autorin und beschreibt, warum eine vollblinde Autorin zum Schreiben immer blau macht, dass die Farbe blau in den mehr als vier Jahrzehnten ihres Lebens nicht verblasst, und wie sie blau sein kann, ohne auch nur einen Schluck getrunken zu haben. Danach folgen Textpassagen über Blaues aus dem Roman Felicitas, den Paula Grimm im Jahr 2017 veröffentlicht hat. Und die Farbe blau ist für die Protagonistin des genannten Romans wie das Schreiben und ihr Krafttier eines der Elemente, die auf praktische und magische Weise Felicitas helfen. So verwandelt sich zum Beispiel das blaue Wunder, das dem Mädchen von ihren Cousins seit frühester Kindheit angedroht wurde, in etwas Gutes und kommt nicht allein. Die Auswahl der Textpassagen zeigt auch, dass nicht nur Felicitas und ihr Krafttier Salvadora den Facettenreichtum der Farbe blau erleben. So erlebt die Journalistin Tamara Sänft, die im Juli des Jahres 2012 das Tagebuch von Felicitas findet und sich einem Impuls folgend dazu entscheidet, der Geschichte habhaft zu werden, ihr eigenes blaues Wunder, denn die Ereignisse des Jahres 1990 haben Auch Auswirkungen auf ihr eigenes Leben. So werden ihr zum Beispiel in einer Augustnacht blaue und rote Leuchtzeichen gezeigt und einiges mehr, sodass ihre Entscheidung so überraschend ist wie eine Fahrt ins Blaue. Vieles läuft für Tamara nicht nach Plan. Und ihr wird einiges abverlangt, was Geduld und Einsicht betrifft. Aber sie kommt im Gegensatz zu Felicitas mit einem „blauen Auge“ davon.

Ort
Leseinsel Autorengemeinschaftspräsentation, Halle 5, Stand D302.“
Und hier geht’s lang zur Darstellung der Lesung im Programm der Leipziger Buchmesse: https://www.leipziger-buchmesse.de/ll/veranstaltungen/32855. Ich freue mich über jeden, den ich treffe, und der mir zuhören mag!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Aus Paulas Tagebuch – Leipzig liest und die Paula liest mit

Guten Tag,

vom 21. bis 24. März ist Leipziger Buchmesse. Darum heißt es wieder: „Leipzig liest!“ Denn nicht nur auf dem Messegelände gibt es viele interessante Lesungen. Und eine Lesung darf auch ich, die Paula Grimm, machen.

Kurz nach der Buchmesse in Frankfurt gaben die Initiatoren der Leipziger Buchmesse dem Selfpublisherverband ein Kontingent mit Lesungen, auf das sich die Mitglieder des Verbandes online bewerben konnten. Als ich seiner Zeit das Formular ausgefüllt habe, hätte ich im Traum nicht daran gedacht, dass ich einen Platz für eine der Lesungen bekommen würde. Schließlich war ich mir noch nicht einmal sicher, ob das von mir ausgefüllte Formular überhaupt ordentlich versendet werden konnte.

Umso überraschter war ich, als vor einer Woche eine Mail vom Selfpublisherverband in meinem Postfach landete, in der mir mitgeteilt wurde, dass ich am 23. März um 17.00 Uhr auf der Leseinsel aus Felicitas lesen darf und zwar eine ganze halbe Stunde.

Selbstverständlich lese ich selbst. Wer magischreale geschichten mag und auf der Buchmesse ist, ist herzlich eingeladen ein halbes Stündchen mit Felicitas und mir zu verbringen. Ich freue mich auf Euch! Und hier geht’s lang zu meinen Büchern: https://www.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/buchladen/.

So ganz glauben kann ich das immer noch nicht, dass ich dabei sein darf. Aber immerhin bekomme ich allmählich die Angst vor der eigenen Courage in den Griff. Ein Doppelzimmer für meine Begleitung und mich konnte schon gefunden werden. Und ich bin fest entschlossen, die Lesung richtig gut zu machen und mir bei der Messe eine interessante und schöne Zeit zu machen.
Liebe Grüße

Paula Grimm

Die blaue Stunde mit Paula Grimm am 09. Februar 2019

Guten Tag,

hiermit möchte ich alle, die am linken Niederrhein wohnen, am Nachmittag des 09. Februar Zeit haben, magischreale Literatur mögen, ganz herzlich einladen. Denn in einem Monat findet meine Lesung im Capannina Kerken statt. In der blauen Stunde könnt Ihr mit Texten aus meinem Roman Felicitas richtig blau machen, Kaffee trinken und leckeren Kuchen verspeisen. Näheres dazu findet Ihr in der eingefügten Datei, die freundlicherweise von Bernd Stara erstellt wurde. Das Capanninateam und meine Wenigkeit freuen sich auf Euch!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Plakat für meine Lesung im Capannina Kerken, Dionysiusplatz 2, wer mag, kann sich bei mir melden. ein Bild ist auch dabei. Ich sitze an meinem ARbeitsplatz.
Einladung zur blauen Stunde in Kerken

Paulas Vorfreude auf die Spätlese bei Bücher Keuck GmbH in Geldern am 23. November 2018

‚nabend zusammen,

diese Veranstaltung hat wohl Tradition. Denn vor der Adventszeit stellt das Team der Buchhandlung Bücher Keuck ihre Lieblinge bei einem Leseabend vor. Schade, dass ich das erst in diesem Jahr erfahren habe. aber diesmal bin ich auf jeden Fall dabei!

Zusätzlich zu dem Lesefutter gibt es auch eine Gaumenfreude als Überraschung. Was geboten wird, wird natürlich noch nicht verraten. Der Eintritt beträgt 06,00 €. Und hier geht’s zur Vorstellung auf der Homepage von Bücher Keuck: http://www.keuck.de/Veranstaltungen/955303810/SpaetLESE.

Ich freu’ mich drauf und finde, dass eine Spätlese auch für andere Buchhandlungen, Literaturkreise, Kulturcafés eine gute Idee ist!

Und was es gab, erzähle ich Euch dann am 24. November!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Wildcard für die Leipziger Buchmesse – Mit Mut Marketing machen und einen eigenen Stand bekommen

Guten Tag,

nach einer Messe ist vor einer Messe. Kaum ist die internationale Frankfurter Buchmesse zu Ende sollten die Vorbereitungen für die Buchmesse in Leipzig beginnen. Hier kommt eine Idee für alle Autorinnen und Autoren, die zum ersten Mal auf der Buchmesse in Leipzig präsent sein Möchten: http://www.leipziger-buchmesse.de/wildcard/.
Wer die Wildcard bekommt, erhält einen eigenen Stand für sich und seine Bücher und eine Veranstaltung im Rahmen von Leipzig liest. Eigene Ideen können bis zum 15. November eingereicht werden. Unter dem oben genannten Link könnt Ihr die Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular herunterladen und könnt lesen, welche Leistungen Ihr für die Dauer der Messe vom 21. bis 24. März erhaltet.

Viel Erfolg mit der Bewerbung!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Veranstaltungstipp – Tiefenrausch in Halle am 20. Oktober 2018

Guten Tag,

heute habe ich einen Veranstaltungstipp für alle, die in Halle und Umgebung wohnen. “Geschätzte LiteraturfreundInnen,
>
> gern möchte ich auf unsere Lesung am 20.10. in Halle Aufmerksam machen. Nähere Informationen zu unserem literarischen “Tiefenrausch” findet ihr in untenstehender Einladung. Besonders freuen würde ich mich, den Abend mit euch gemeinsam verbringen zu dürfen. >
> Eure Jenny (Jennifer Sonntag)
>
> Tiefenrausch – Teilhabe mit Herz und Hürde
>
> Am 20.10.2018 lädt Mit Handicap Leben e.V. zum “Tiefenrausch – Teilhabe mit Herz und Hürde” ein. Auch die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung Volkssolidarität Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. wird als Mitinitiator anwesend sein. Wie kosten Menschen mit Behinderungen ihre Lebensfreude aus und wann hadern sie mit den Hürden des Alltags? Jennifer Sonntag, Benjamin Schmidt und Franziska Appel haben es sich zum Ziel erklärt, mit ihrer Kunst, Kultur und Literatur konventionelle Denkmuster zu durchbrechen und neue Impulse für ein inklusives Miteinander zu setzen. Dabei geht es darum, Menschen Mut zu den eigenen Potenzialen zu machen, aber auch dazu anzuregen, Freude und Schmerz, Bedürfnisse und Grenzen zu Wort kommen zu lassen. Und nicht zuletzt wird auch die größte Triebfeder des menschlichen Daseins thematisiert: die Liebe. Da alle beteiligten AutorInnen sich in verschiedenen Kunst- und Literaturprojekten auf kreative Weise mit Erotik, Liebe und Sexualität befassen, ist dieser gemeinsame Nenner ein kraftvolles Statement für ein glückliches und erfülltes Leben mit Behinderung. > Veranstaltungsort:
> Vereinsräume des Mit Handicap Leben e.V.
> Merseburger Str. 97
> 06112 Halle
>
> Einlass ist ab 18 Uhr, Veranstaltungsbeginn ist 19 Uhr, der Eintritt ist kostenfrei.“

Gute Unterhaltung damit!

Liebe Grüße

Paula

Umfrage für behinderte Künstlerinnen und Künstler

Guten Tag Ihr Lieben,

gestern Abend erhielt ich eine Mail mit einem Link zu einem Fragebogen für eine Umfrage, an der sich behinderte Künstlerinnen und Künstler sowie Kulturschaffende im Juni beteiligen können. Es geht vor allem um die Erstellung von Vorträgen und Seminaren ab Herbst. Und hier geht’s lang zur Umfrage:

http://www.berlinklusion.de/umfrage-fur-kunstlerinnen-und-kulturschaffende-mit-behinderungen/.

Mir ist bewusst, dass diesen Blog nicht nur von Menschen mit Behinderung gelesen wird. Ich bitte Euch darum, diesen Beitrag fleißig zu teilen, dass Künstlerinnen und Künstler mit unterschiedlichen Behinderungen mitwirken können und eine gute Basis für angemessene Angebote über diese Umfrage entwickelt werden können. Herzlichen Dank dafür!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Stille Bylle – Gesken Paulsen Band I. – Die Finanzierungsphase bei Startnext

Guten Tag Ihr Lieben,

lange, vielleicht zu lange, hat es gedauert. Aber ab 10.41 Uhr heute Vormittag ist stille Bylle – Gesken Paulsen Band I. als Literaturkampagne auf der Webseite von Startnext verfügbar. Die Finanzierungsphase dauert leider nur bis einschließlich 30. Juni, da ich die Zeit nicht verstellen konnte. Hier könnt Ihr das Projekt ansehen:

https://www.startnext.com/stille-bylle. Ich würde mich freuen, wenn Euch das Projekt gefällt, Ihr fleißig teilt und/oder spendet. Fünf Dankeschöns habe ich für „Schwärmer“ eingestellt und hoffe, dass für viele etwas dabei ist. Es ist auch möglich einen freien Betrag zu spenden. Für keine der Boni habe ich eine Begrenzung der Anzahl vorgenommen, sodass jed(r) jeden der fünf Dankeschöns bekommen kann. Herzlichen Dank für Eure Unterstützung!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Paula Grimms Lesungen

Präsentation für Lesungen aus FelicitasGuten Tag,

dass ich selbstverständlich zu Lesungen bereit bin, habe ich ja schon häufiger angemerkt. Für alle,, die Lesungen anbieten oder jemanden kennen, der Lesungen anbietet, gibt es jetzt eine Präsentation im PDF-Format, die Einblick in meine Arbeit gibt, und die Ihr gern auch weiterleiten könnt. In diesem Dokument geht es um das Buch Felicitas. Nicht nur professionelle Anbieter können eine Lesung von mir buchen. Auch Literaturkreisen biete ich gern eine Lesung an. Und auch Wohnzimmerlesungen mache ich gern. Sprecht mich einfach an!

 

Liebe Grüße

 

Paula Grimm

 

 

Aus Paulas Schreibtagebuch – Wetternachhersage für alle Wetter am 27. Januar 2018

Das Wetterensemble mit Ellen und Detlef Heiler, Melanie Noske, Dr. Arne Harder, Christina Harder-Henf und Paula Grimm. Und Wolken gibt's auch!

Guten Tag,

es heißt: „Nachher ist man immer schlauer!“ Und es stimmt, der erste Auftritt mit einer kurzen Lesung aus dem ersten Band des Felicitasprojekts war ausgesprochen lehrreich. Auch die Erfahrung, wie gut die Sache letztlich über die Bühne ging, die die Haustechnik des Museums für uns aufgestellt hatte, ging soll mir eine Lehre sein. Wichtig ist auch die ERkenntnis, dass man gut daran tut, sich ab einem bestimmten Punkt überhaupt nicht mehr an den nickligen Streitpunkten, die es immer und überall im Umfeld einer Veranstaltung gibt, aufreiben zu lassen und einfach nur „sein eigenes Ding“ durchzuziehen.

Alle Wetter war eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung Wetterbericht. Mitwirkende waren sechs Mitglieder des Vereins Blinde und Kunst, der in diesem Jahr sein 25jähriges Jubiläum feiert. Das Programm wurde auch als Dunkellesung angekündigt, was nicht ganz korrekt beschreibt, was vorgetragen wurde, denn zusätzlich zu unterschiedlichen Lesungen gab es zwei klangvolle Wetterimprovisationen, ein frei vorgetragenes Gedicht und die Erzählung des Volksmärchens das weiße Pferd.

Tatort war ein Raum im Souterrain der Kunst- und Ausstellungshalle, der während des Vortrags vollkommen verdunkelt wurde. Mehr als 60 Zuhörer fanden sich um 15.00 Uhr dort ein. Und Zweidrittel des Publikums wagte sich auch nach der Pause in die Dunkelheit.

Das Programm begann mit einer Wetterimprovisation, die von allen Künstlerinnen und Künstler mit Trommeln, Kalimba, Donner und Regenrohr et c. Gestaltet wurde. Danach folgte der Vortrag des Sonnengesangs des heiligen Franziskus, der von Melanie Noske vorgetragen und von Detlef und Ellen Heiler mit Perkusionsinstrumenten begleitet wurde. Im Anschluss las Dr. Arne Harder Texte aus dem ersten Buch der Könige, Kapitel 17 und 18, vor. Vor der Pause las ich einen teil des Kapitels Abschied von Terry aus meinem Roman Felicias.

Nach der Pause rezitierte ellen Heiler das Gedicht Leben lernen von Ute Latendorf. Der Vortrag wurde von allen Künstlerinnen und Künstlern mit verschiedenen Klängen untermalt und endete mit dem Kanon ohne die Erde wäre da keine, die eines Menschen Wohnung wär’. Es sangen Melanie Noske, Dr. Arne Harder und Christina Harder-Henf. Danach erzählte Christina Harder-Henf das Volksmärchen das weiße Pferd. Und zu guter Letzt verabschiedeten wir das Publikum mit einer kleinen Wetternachtmusik. In dieser Wetterimprovisation gab es sogar einen ordentlichen Nachtfrost, den Melanie Noske, Dr. Arne Harder, Christina Harder-Henf und meine Wenigkeit mit unseren Stimmen auslösten.

Zu vielen Aspekten im Umfeld der Veranstaltung mag ich nichts mehr weiter sagen. Vor allem Christina und ich haben Blut geleckt, was das Vortragen betrifft. Aber das macht aus mir keine „reinrassige“ Rampensau. Mich freut, dass vor allem die Märchenerzählung von Christina nachgefragt wurde. Da geht bestimmt noch was! 🙂

Alle Wetter hat schon direkte Folgen gezeitigt. Eine Radiosendung für das freie Lokalradio Köln ist in Arbeit. Mehr dazu könnt Ihr in diesem Blog lesen, wenn der Sendetermin fest steht. Außerdem gibt es ein Foto von uns, das Frau Elke Glatzer gemacht und gestaltet hat. es ist das Bild zu diesem Artikel. Die Mitwirkenden sind von rechts nach links betrachtet, Ellen und Detlef Heiler, Melanie Noske, Dr. Arne Harder, Christina Harder-Henf und meine Wenigkeit. Die Homepage mit den Angeboten von Elke Glatzer findet Ihr unter http://fotografie-glatzer.de/.

Liebe Grüße

Paula Grimm