Bloglese – Die sieben häufigsten Irrtümer im Selfpublishing veröffentlichender Autoren

Guten Tag,

in diesem Post verlinke ich den aktuellsten Beitrag aus der Selfpublisherbibel von Matthias Matting. Unter http://www.selfpublisherbibel.de/die-haeufigsten-irrtuemer-im-selfpublishing-veroeffentlichender-autoren/ räumt der Autor mit den Irrtümern auf, denen veröffentlichende Autoren immer wieder unterlaufen.

Dabei sind aber auch zwei Aspekte, die für Leser interessant sind. So hält sich der Irrtum hartnäckig, dass nur in den gängigen Genres, Fantasy und Krimis, interessantes Lesefutter von Selfpublishern zu finden ist. Und Leser, die gern an Leserunden bei Lovelybooks teilnehmen, finden durchaus mehr Angebote für Buchdiskussionen von Selfpublishern, auch wenn diese keinen Autorenstatus über die Regeln des Portals erlangt haben. Denn jede(r), der oder die bei Lovelybooks angemeldet ist, darf Leserunden durchführen.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Schimpf und Schande, Tex-, Blog- und IdeenMord und zu guter Letzt ein ermunterndder Artikel

Guten Tag,

diejenigen, die häufiger in die Schreibwerkstatt schauen, haben es vielleicht schon bemerkt. Die Unterseite des Blogs mit dem Titel Servicecenter ist seit Dienstag gelöscht. Es wird auch nicht das einzige Teil sein, dass ich begrabe.

In der nächsten Zeit werden die Spendenlinks und die Blogs Paulas Romantik, Buchmacherkladde und Medienfundgrube bestattet.

Die Gründe dafür, dass einige Blogs, Texte und Ideen verschwinden werden, sind, dass die Services, Angebote und Themen, die entfernt werden, nicht nachgefragt wurden, und dass ich es leid bin mich als eine von denen beschimpfen zu lassen, die überflüssiges anbieten, damit das Web zumüllen und für manches von dem Kram auch noch Geld verlangen.

Das bedeutet, dass ich keine Inhalte von anderen Selfpublishern und Bloggern annehme, dass ich keine Rezensionsaufträge mehr annehme, und dass ich wenn überhaupt nur Gastbeiträge veröffentliche, wenn ich sie mir selbst gesucht habe. Die eingestellten Literaturkampagnen bleiben. Aber es werden keine neuen Schwarmfinanzierungen mehr beworben. Das mache ich nur noch in Facebook und auf Twitter.

Es bedeutet aber nicht, dass ich aufhöre interessante Artikel zu verlinken und über meine Lesefrüchte zu schreiben. Ich bin nicht länger das, was die Soziologen ein „Warenhaus“ nennen. Und ich fokussiere mich ab sofort auf das Selfpublishing.

Die vielen Nebenaufgaben, die ich mir selbst gestellt hatte, über die ständig von überall her geunkt wurde, müssen einfach weg, damit die Arbeit an meinen Büchern und Lesungen besser werden kann. Ich muss den Kopf frei bekommen.
Sehr lange habe ich mich herunterziehen lassen und geblaubt, was oft immer noch gesagt wird, dass Selfpublishing der Bereich ist, in dem diejenigen schreiben, die keinen Verlag finden, eben die hoffnungslosen Fälle des Literaturbetriebs. Zu guter Letzt gibt es in diesem Beitrag einen Link zu einem Text, der Selfpublisher aufbauen kann, die sich wie meine Wenigkeit oft ins Boxhorn haben jagen lassen, und die ihre Arbeit entwerten, indem sie auf zu vielen Medienhochzeiten tanzen: https://vera-nentwich.de/coni/vera/verablog.nsf/dx/selfpublishing-koenigsdisziplin.htm.
Liebe Grüße

Paula

Bloglese – Hörbücher verkaufen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hier kommt die Weiterleitung des aktuellsten Artikels aus der Selfpublisherbibel zum Thema Hörbücher verkaufen. Und hier geht’s lang zum Post über die Wege, über die man Audiobooks publizieren kann: http://www.selfpublisherbibel.de/hoerbuecher-verkaufen-auf-welchen-wegen-sie-ihr-audiobook-in-die-shops-bringen/.

Gute Unterhaltung mit dem Artikel und viel Erfolg mit Euren Hörbüchern!

Liebe Grüße

Paula

Bloglese – Lohnt sich der Kleinunternehmerstatus für Autorinnen und Autoren?

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in diesem Beitrag leite ich einen artikel weiter, den ich im Blog der Selfpublisherbibel von Matthias Matting gefunden habe. In diesem Post geht der Autor der Frage nach ob sich die Anmeldung des Kleinunternehmerstatusses für Autorinnen und Autoren lohnt.

Dem Beitrag ist ein Link zu einer Tabelle begefügt, mit deren Hilfe Ihr berechnen könnt, ob Ihr zu denjenigen Autorinnen und Autoren gehört, die den Kleinunternehmerstatus nutzen sollten. Und hier geht’s lang zum Artikel: http://www.selfpublisherbibel.de/autoren-tipp-lohnt-sich-der-kleinunternehmer-status/.

Liebe Grüße

Paula

Bloglese – Marketing-Tipp für Belletristik-Autoren: Sechs Geschenke für Ihre Fans

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

heute stellte Matthias Matting in der Selfpublisherbibel einen Marketing-Tipp für Belletristik-Autoren ein, in dem es um schriftliche Geschenke für Fans geht. Und hier geht’s lang zum Beitrag: http://www.selfpublisherbibel.de/marketing-tipp-fuer-belletristik-autoren-sieben-kostenlose-geschenke-fuer-ihre-fans/.

Der Beitrag enthält sechs interessante Vorschläge, die Ihr günstig und einfach umsetzen könnt. Aber statt sechse sind es sieben, denn ich hätte da auch noch einen Vorschlag.

Wenn Ihr noch Episoden aus Eurem Roman habt, die Ihr verworfen habt, da nicht alles in das Buch aufgenommen werden konnte, dann findet Ihr vielleicht doch noch eine Geschichte, die interessant genug ist, um sie nachträglich als Bonusmaterial geeignet ist. Es lohnt sich oft nicht alles wegzuwerfen oder zu löschen.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Sprache in Fantasyprosa

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

da einige von Euch, die in Paula Grimms Schreibwerkstatt stöbern, bestimmt auch Fantasy schreiben, verlinke ich in diesem Beitrag einen Artikel über Sprache in Fantasygeschichten, den Jery Schober verfasst hat: https://mmthurner.wordpress.com/2018/10/30/die-sprache-in-der-fantasy/.

Gute Unterhaltung mit dem Text!

Liebe Grüße

Paula

Bloglese – Probleme mit Designern oder Lektoren?

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir Selfpublisher sind häufig auf die Dienstleistungen anderer Freiberufler wie Lektoren oder Coverdesigner angewiesen. Und trotz der Sorgfalt, mit der wir unsere Kooperationspartner auswählen kann es bei der Erstellung eines Covers oder beim Lektorat zu Problemen kommen. Was Ihr tun könnt, wenn einmal etwas schief geht, wie Ihr Vorkehrungen treffen könnt, damit Ihr beim Auftreten von Problemen eine hilfreiche Handhabung erhaltet, davon handelt der aktuelle Artikel von Matthias Matting in der Selfpublisherbibel, den Ihr unter http://www.selfpublisherbibel.de/haessliches-cover-zu-viele-fehler-im-lektorat-was-tun-wenn-ein-auftrag-nicht-gelingt/ lesen könnt.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Wildcard für die Leipziger Buchmesse – Mit Mut Marketing machen und einen eigenen Stand bekommen

Guten Tag,

nach einer Messe ist vor einer Messe. Kaum ist die internationale Frankfurter Buchmesse zu Ende sollten die Vorbereitungen für die Buchmesse in Leipzig beginnen. Hier kommt eine Idee für alle Autorinnen und Autoren, die zum ersten Mal auf der Buchmesse in Leipzig präsent sein Möchten: http://www.leipziger-buchmesse.de/wildcard/.
Wer die Wildcard bekommt, erhält einen eigenen Stand für sich und seine Bücher und eine Veranstaltung im Rahmen von Leipzig liest. Eigene Ideen können bis zum 15. November eingereicht werden. Unter dem oben genannten Link könnt Ihr die Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular herunterladen und könnt lesen, welche Leistungen Ihr für die Dauer der Messe vom 21. bis 24. März erhaltet.

Viel Erfolg mit der Bewerbung!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Sponsoren oder Verlagssuche für die Verwirklichung des Buchprojekts stille Bylle

Zeigt die Muse Euterpe nicht mit der klassischen Doppelflöte sondern mit einer Querflöte vor nächtlichem Hintergund mit Sternenglanz umgeben und leuchtenden Augen.

Guten Tag,

in der Nacht vom 11. auf den 12. August 2017 wird Gesken Paulsen wegen eines Todesfalls in das Hotel Viermaster in Herrmannsiehl gerufen. Bereits auf den ersten Blick zeigt sich, dass die Kommissarin und die Tote Sibylle Leuchteblau einiges gemeinsam haben. Sie sind im selben Alter, 51 Jahre und gleich groß, 1.95 M. Und das ist noch lange nicht alles. Gesken erfährt bald, dass Sibylle Leuchteblau, die alle nur Bylle nennen, wie sie selbst vom Land und damit aus vermeintlich einfachen Verhältnissen stammt und wie sie selbst einen Lebensweg beschritten hat, den ihr niemand zugetraut und die meisten Menschen ihr auch nicht zugebilligt haben. Denn Bylle, die mit ihren Schulkameraden in Herrmannsiehl den 45. Jahrestag der Einschulung feiern wollte, ist eine inzwischen sehr erfolgreiche Flötistin und Musikprofessorin, die unter dem Pseudonym Euterpe Leonberger arbeitet.

Von Ramona Fuchs, der besten Freundin von Sibylle Leuchteblau, erfährt Gesken von einer weiteren Gemeinsamkeit, die sie miteinander teilen. Denn auch Bylle zieht wie Gesken einmal im Jahr persönliche Bilanz. Und als sie die aktuelle Version dieses Fazits von Ramona Fuchs bekommt, entscheidet sich die Kommissarin für einen etwas ungewöhnlichen Weg ,um herauszufinden, warum Bylle in dieser Nacht in Herrmannsiehl sterben musste, und wer ihr Mörder ist. Und was hat es mit den Pseudonym auf sich? Und wie ähnlich oder verschieden sind Bylle und Gesken wirklich? !

Die Idee zu stille Bylle kam mir, als ich die Ausschreibung für den Wettbewerb Aufstieg durch Bildung von der Noon-Foundation gelesen habe. Da diese erste Geschichte über Gesken Paulsen etwas mysteriös ausgefallen ist, wurde das Werk nicht in das Rennen um den oben genannten Preis geschickt.

Weite Teile der Rohfassung könnt Ihr hier lesen:
https://www.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/aktuelles-projekt-in-paulas-geschichtennetz/.

Stille Bylle ist wohl meine persönlichste Geschichte, denn ich bin genauso alt wie Gesken und Bylle, komme vom Land wie die beiden und bin vollblind wie Sibylle Leuchteblau. Bedauerlicherweise hat sich bislang noch niemand gefunden, der mir die Flötentöne beibringen möchte. Wie weit kann man den Bogen mit den Eckdaten des eigenen Lebens und persönlichen Wünschen spannen, bis eine lebendige neue Geschichte entsteht? Das ist hier die Frage!

Stille Bylle soll bis spätestens 15. November fertig sein, damit das Buch bei Neobooks oder bei einem Verlag im ersten Quartal 2019 erscheineDn kann. Derzeit bin ich noch offen, was die Art der Publikation betrifft. Ich bin bereit dieses dritte Buch als Selfpublisher zu veröffentlichen. Allerdings brauche ich diesmal dazu einen Schwarm. Doch es wäre mir eine besondere Ehre mit einem Verlag zusammenzuarbeiten, der sich dazu bereit findet, dieses Projekt mit mir zu verwirklichen. Herzlichen Dank für das Teilen dieses Beitrags und für alle Arten der Unterstützung!

Liebe Grüße

Paula Grimm

P.S.: Drei interessante Links:

Hier gibt’s Informationen zu meinen Büchern: https://www.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/buchladen/.
Vorläufige Leseprobe des aktuellen Buchprojekts stille Bylle: https://www.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/aktuelles-projekt-in-paulas-geschichtennetz/.
Wenn Dich mein Projekt stille Bylle interessiert und es Dir gefällt, kannst Du hier auch nach Deinen Möglichkeiten eine Spende hinterlasssen: https://www.paypal.me/autorinpaulagrimm. Spender erhalten je nach Höhe der Spende ein Ebook von Paula Grimm oder eine Wohnzimmerlesung für bis zu zehn Personen. Spenden im dreistelligen Eurobereich können auf Wunsch und nach Möglichkeit Lesungen in größerem Rahmen bekommen.

Die Onlinebuchmesse 2018

Guten Tag,

wer Bücher macht und nicht zur 70. internationalen Buchmesse in Frankfurt am Main kommen kann, kann sich und sein Schaffen vom 06. bis zum 17. Oktober auf der Onlinebuchmesse mit dem Hashtag #OBM präsentieren. Allerdings läuft die Anmeldung nur bis zum 05. Oktober 2018. Und hier geht’s lang zu einem Beitrag, der die Aktion genau beschreibt: https://vera-nentwich.de/coni/vera/verablog.nsf/dx/online-aktionen-test.htm.

Ich wünsche allen, die sich auf der Onlinebuchmesse präsentieren viel Erfolg dabei!

Liebe Grüße

Paula