Bloglese – Über Portale zur Verbreitung von Preisaktionen

Guten Tag,

zur Spätlese für die Rubrik Bloglese gehört auch ein Artikel aus der Selfpublisherbibel über Portale, auf denen Autoren und Selfpublisher auf Preisaktionen wie Einführungspreise etc. aufmerksam machen können. Zum Beitrag geht es hier lang: http://www.selfpublisherbibel.de/marketing-tipp-wo-sie-auf-preisaktionen-aufmerksam-machen-koennen/.

Viel Erfolg damit!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – 9 Selfpublisher berichten vom Verkauf ihrer ersten 100 Buchexemplare

Guten Tag,

auch in diesem Jahr gibt es die Bloglese, in der ich interessante Artikel verlinke. Heute empfehle ich Euch einen Beitrag von ERin J. Steen, in dem es um die Erfahrung verschiedener Selfpublisher bezogen auf den Verkauf ihrer ersten 100 Bücher geht. Und hier geht’s lang zum Beitrag: https://erinjsteen.com/9-selfpublisher-berichten-wie-sie-ihre-ersten-100-buecher-verkauften/.

Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute für 2019, Gesundheit, Lesespaß und Erfolg!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Im Jahr 2019 vom Leser zum Blogger werden?

Liebe Leserinnen und Leser,

für all diejenigen von Euch, die sich vor allem für Indiebooks und -Verlage interessieren und sich überlegt haben, über diese Bereiche zu schreiben, können sich unter https://readindie.wordpress.com/2018/12/13/blog-in-gute-haende-abzugeben/ ab 2019 wagen. Der Blog ist fertig. Die Blogbetreiber können diese interessante Seite jedoch aus privaten Gründen nicht mehr weiter führen.

Selbstverständlich können auch Selfpublisher, die sich für Werke von Kolleginnen und Kollegen und für unabhängige Verlage interessieren, eine Bewerbung schicken.

Ich wünsche Euch gute Unterhaltung und gutes Gelingen, eine interessante Aufgabe und vielseitige, neue Kontakte!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Warum verkauft sich mein Buch nicht wie von mir erwartet?

Liebe Kolleginnen und liebe Kollegen,

nach der Veröffentlichung eines Buches habt Ihr bestimmte Erwartungen, was die Verkaufszahlen betrifft. Woran es liegen kann, dass diese Erwartungen nicht erfüllt werden, darüber handelt der folgende Artikel aus der Selfpublisherbibel von Matthias Matting: http://www.selfpublisherbibel.de/warum-verkauft-sich-mein-buch-nicht-so-wie-ich-es-erwartet-habe/.

Im Beitrag bietet der Autor Kolleginnen und Kollegen an, sich Werke anzuschauen und diese bezogen auf die genannten Stichpunkte, zum Beispiel zum Aspekt passendes Cover zu analysieren und ggf. auf seiner Homepage zu verlinken.

Meine Erwartungen an die Verkaufszahlen von Felicitas und Orca waren sehr gering. Aber ich habe Matthias Matting gestern Vormittag eine Mail geschickt und bin gespannt, ob und was er zu Felicitas schreibt.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Zur Erstellung eines eigenen Newsletters

Guten Tag,

auch heute kommt ein Artikel mit Tipps für Selfpublisher und Autoren aus der Selfpublisherbibel von Matthias Matting. Es geht um die Erstellung eines eigenen Newsletters. Mich wundert, dass ständig von Newslettern als Geheimtipp oder Geheimwaffe für das Marketing geschrieben wird. So Geheim kann dieser Tipp nicht sein. Seit mindestens eineinhalb Jahren vergeht keine Woche ohne Mails mit dem Betreff über die Erstellung von Newslettern.

Newsletter sind nach Meinung der meisten Blogger und Ratgeber für Autoren und Blogger Veeröffentlichungen in den sozialen Netzwerken als Marketinginstrument überlegen. Und hier geht es lang zum Beitrag von Matthias Matting: http://www.selfpublisherbibel.de/autoren-tipp-wie-sie-auf-ihrer-website-einen-newsletter-einrichten/.

Ich bin bei meinem ersten Versuch einen Newsletter zu führen, im Sommer 2018 gescheitert, aber ich werde in 2019 noch einen Versuch starten und hofe, ein Programm und ein Plugin zu finden, mit dem ich besser umgehen kann als mit dem, was ich bei meinem ersten Start genutzt habe.
Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Was Sie über Buchblogger wissen sollten

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im aktuellen Artikel der Selfpublisherbibel geht es um sieben Aspekte, die Autoren und Selfpublisher über Buchblogger wissen sollten. Und hier geht’s lang zum Beitrag von Matthias Matting: http://www.selfpublisherbibel.de/autoren-tipp-sieben-fakten-ueber-buchblogger-die-sie-vermutlich-noch-nicht-kannten/.

Liebe Grüße

Paula

Bloglese – Die „Autorenzentrale“ bei Amazon

Guten Tag,

ich muss mich erst einmal bei Euch entschuldigen, dass es derzeit hier im Blog nur für kurze Empfehlungen reicht. Es ist viel zu tun, zum Beispiel, das Lernen bezogen auf audiovisuelle Medien, damit im nächsten Jahr damit auch hier im Blog mehr gemacht werden kann.

Hier kommt ein Link zu einem Beitrag über Author central von Amazon als Marketinginstrument für Autoren und Selfpublisher von Matthias Matting: http://www.selfpublisherbibel.de/autoren-tipp-ein-unterschaetztes-marketing-hilfsmittel-die-autorenhomepage-von-amazon-authorcentral/.

Auch in der Autorenzentrale werde ich ab nächstes Jahr mehr machen, zum Beispiel, Veranstaltungen einstellen. Bedauerlich ist, dass die Homepage nicht mehr mit Twitter zusammenarbeitet.

Ich wünsche Euch viel Erfolg mit Author central und anderen Werbemaßnahmen!

Liebe Grüße

Paula

Bloglese – Neuer Selfpublishinganbieter für Realisten ;-)

Guten Abend,

gestern Nachmittag veröffentlichte Matthias Matting einen Artikel über Story one, einen neuen Anbieter für Selfpublisher, der ein sehr spezielles Angebot macht. Hier könnt Ihr den Artikel lesen: http://www.selfpublisherbibel.de/neuer-selfpublishing-anbieter-mit-sehr-spitzer-zielgruppe-story-one/.

Auf der Webseite können Autorinnen und Autoren Geschichten aus dem wahren Leben veröffentlichen, die bis zu 2500 Zeichen lang sind. Wer insgesamt 10 Geschichten publiziert hat, kann dann den Buchservice des Portals nutzen. Bücher im Umfang bis zu 80 Seiten werden als Hardcover ab einem Exemplar gedruckt. Ab dem 11. Buch erhält der Autor Tantiemen. Es gibt ein gestaffeltes Rabattangebot beim Erwerb von Autorenexemplaren. Jedes Buch kostet 16,99 €. Der hohe Preis ist wohl der Tatsache geschuldet, dass immer Hardcover on demand gedruckt wird.

Geschichten, die dem Betreiber gefallen, können auch in Anthologien aufgenommen werden. Sollte eine Geschichte ausgewählt werden, erhält der Autor 50,00 €.

Ich bin mir noch nicht schlüssig, was ich von Story one halten soll. Wahren Geschichten einen Platz zu geben, finde ich eine gute Idee. Geschichten aus dem wahren Leben dürfen bei Story one nur mit Eurem Klarnamen veröffentlicht werden. Das heißt für mich, dass ich nicht mitmachen kann, da ich immer unter meinem Pseudonym schreibe. Für Autoren und Leser, die kurze Geschichten mögen, ist die Homepage jetzt schon eine Fundgrube. Denn es sind schon einige Geschichten online, die man lesen und über die man sich mit anderen Lesern und dem Verfasser austauschen kann. Stöbern und mitdiskutieren werde ich auf jeden Fall. Und ich halte es durchaus für möglich, dass bei den Buchprojekten, die dort nach und nach entstehen, Kleinode dabei sein werden, die sich gut als Geschenke eignen.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Crowdfunding für Autoren – Sechs nützliche Tipps und Anbieterliste

Guten Tag,

dass mir das Thema Crowdfunding am Herzen liegt, wissen die meisten von Euch inzwischen. Heute gab es zum Thema Crowdfunding für autoren einen interessanten Beitrag in der Selfpublisherbibel. Darin enthalten sind sechs Tipps zur Durchführung einer Kampagne und eine kurze Liste mit Plattformen, die Schwarmfinanzierung anbieten. Und hier geht’s lang zum Beitrag: http://www.selfpublisherbibel.de/crowdfunding-fuer-autoren-fuenf-nuetzliche-regeln-plus-anbieter-uebersicht/.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese – Die sieben häufigsten Irrtümer im Selfpublishing veröffentlichender Autoren

Guten Tag,

in diesem Post verlinke ich den aktuellsten Beitrag aus der Selfpublisherbibel von Matthias Matting. Unter http://www.selfpublisherbibel.de/die-haeufigsten-irrtuemer-im-selfpublishing-veroeffentlichender-autoren/ räumt der Autor mit den Irrtümern auf, denen veröffentlichende Autoren immer wieder unterlaufen.

Dabei sind aber auch zwei Aspekte, die für Leser interessant sind. So hält sich der Irrtum hartnäckig, dass nur in den gängigen Genres, Fantasy und Krimis, interessantes Lesefutter von Selfpublishern zu finden ist. Und Leser, die gern an Leserunden bei Lovelybooks teilnehmen, finden durchaus mehr Angebote für Buchdiskussionen von Selfpublishern, auch wenn diese keinen Autorenstatus über die Regeln des Portals erlangt haben. Denn jede(r), der oder die bei Lovelybooks angemeldet ist, darf Leserunden durchführen.

Liebe Grüße

Paula Grimm