Bloglese – Die sieben häufigsten Irrtümer im Selfpublishing veröffentlichender Autoren

Guten Tag,

in diesem Post verlinke ich den aktuellsten Beitrag aus der Selfpublisherbibel von Matthias Matting. Unter http://www.selfpublisherbibel.de/die-haeufigsten-irrtuemer-im-selfpublishing-veroeffentlichender-autoren/ räumt der Autor mit den Irrtümern auf, denen veröffentlichende Autoren immer wieder unterlaufen.

Dabei sind aber auch zwei Aspekte, die für Leser interessant sind. So hält sich der Irrtum hartnäckig, dass nur in den gängigen Genres, Fantasy und Krimis, interessantes Lesefutter von Selfpublishern zu finden ist. Und Leser, die gern an Leserunden bei Lovelybooks teilnehmen, finden durchaus mehr Angebote für Buchdiskussionen von Selfpublishern, auch wenn diese keinen Autorenstatus über die Regeln des Portals erlangt haben. Denn jede(r), der oder die bei Lovelybooks angemeldet ist, darf Leserunden durchführen.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Schimpf und Schande, Tex-, Blog- und IdeenMord und zu guter Letzt ein ermunterndder Artikel

Guten Tag,

diejenigen, die häufiger in die Schreibwerkstatt schauen, haben es vielleicht schon bemerkt. Die Unterseite des Blogs mit dem Titel Servicecenter ist seit Dienstag gelöscht. Es wird auch nicht das einzige Teil sein, dass ich begrabe.

In der nächsten Zeit werden die Spendenlinks und die Blogs Paulas Romantik, Buchmacherkladde und Medienfundgrube bestattet.

Die Gründe dafür, dass einige Blogs, Texte und Ideen verschwinden werden, sind, dass die Services, Angebote und Themen, die entfernt werden, nicht nachgefragt wurden, und dass ich es leid bin mich als eine von denen beschimpfen zu lassen, die überflüssiges anbieten, damit das Web zumüllen und für manches von dem Kram auch noch Geld verlangen.

Das bedeutet, dass ich keine Inhalte von anderen Selfpublishern und Bloggern annehme, dass ich keine Rezensionsaufträge mehr annehme, und dass ich wenn überhaupt nur Gastbeiträge veröffentliche, wenn ich sie mir selbst gesucht habe. Die eingestellten Literaturkampagnen bleiben. Aber es werden keine neuen Schwarmfinanzierungen mehr beworben. Das mache ich nur noch in Facebook und auf Twitter.

Es bedeutet aber nicht, dass ich aufhöre interessante Artikel zu verlinken und über meine Lesefrüchte zu schreiben. Ich bin nicht länger das, was die Soziologen ein „Warenhaus“ nennen. Und ich fokussiere mich ab sofort auf das Selfpublishing.

Die vielen Nebenaufgaben, die ich mir selbst gestellt hatte, über die ständig von überall her geunkt wurde, müssen einfach weg, damit die Arbeit an meinen Büchern und Lesungen besser werden kann. Ich muss den Kopf frei bekommen.
Sehr lange habe ich mich herunterziehen lassen und geblaubt, was oft immer noch gesagt wird, dass Selfpublishing der Bereich ist, in dem diejenigen schreiben, die keinen Verlag finden, eben die hoffnungslosen Fälle des Literaturbetriebs. Zu guter Letzt gibt es in diesem Beitrag einen Link zu einem Text, der Selfpublisher aufbauen kann, die sich wie meine Wenigkeit oft ins Boxhorn haben jagen lassen, und die ihre Arbeit entwerten, indem sie auf zu vielen Medienhochzeiten tanzen: https://vera-nentwich.de/coni/vera/verablog.nsf/dx/selfpublishing-koenigsdisziplin.htm.
Liebe Grüße

Paula

Bloglese – Hörbücher verkaufen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hier kommt die Weiterleitung des aktuellsten Artikels aus der Selfpublisherbibel zum Thema Hörbücher verkaufen. Und hier geht’s lang zum Post über die Wege, über die man Audiobooks publizieren kann: http://www.selfpublisherbibel.de/hoerbuecher-verkaufen-auf-welchen-wegen-sie-ihr-audiobook-in-die-shops-bringen/.

Gute Unterhaltung mit dem Artikel und viel Erfolg mit Euren Hörbüchern!

Liebe Grüße

Paula

Bloglese – Lohnt sich der Kleinunternehmerstatus für Autorinnen und Autoren?

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in diesem Beitrag leite ich einen artikel weiter, den ich im Blog der Selfpublisherbibel von Matthias Matting gefunden habe. In diesem Post geht der Autor der Frage nach ob sich die Anmeldung des Kleinunternehmerstatusses für Autorinnen und Autoren lohnt.

Dem Beitrag ist ein Link zu einer Tabelle begefügt, mit deren Hilfe Ihr berechnen könnt, ob Ihr zu denjenigen Autorinnen und Autoren gehört, die den Kleinunternehmerstatus nutzen sollten. Und hier geht’s lang zum Artikel: http://www.selfpublisherbibel.de/autoren-tipp-lohnt-sich-der-kleinunternehmer-status/.

Liebe Grüße

Paula

Literaturkampagnen – Stille Bylle die Zweite – einladung zu Gofundme

Guten Tag,

hier kommt ein Artikel in eigener Sache. Ich poste ihn hier auch, weil das Thema Crowdfunding für Kolleginnen und Kollegen interessant ist, und da ich etwas über die Erfahrungen mit Schwarmfinanzierung allgemein anmerken möchte.

Zu meinem Projekt

Ihr findet es unter dem Link: https://www.gofundme.com/fur-das-buchprojekt-stille-bylle
.

Bis heute war es unvollendet. Aber jetzt ist es fertig. Nach der Fertigstellung habe ich mich jedoch sehr guewundert, dass das Projekt offenbar schon freigeschaltet war, obwohl ich einige Schritte noch nicht vollzogen hatte. So hat das Projekt erst heute Vormittag einen Beschreibungstext eingegeben habe.

Ich interessiere mich schon seit mehreren Jahren für das Thema Crowdfunding und kenne die Oberflächen unterschiedlicher Plattformen. So gibt es bei Startnext & CO. in der Regel auch eine Unterseite, auf der eine Liste mit Belohnungen einzutragen und nach Freischaltung der Kampagne auch zu lesen ist. Das habe ich bei Gofundme nicht oder ncht mehr gefunden, als ich mich gestern Abend dazu entschlossen hatte, es doch noch einmal zu wagen und das Funding heute zu komplettieren.

Bei mir gehen Spender natürlich trotzdem nicht leer aus. einstellige Summen werden mit dem Ebook belohnt. Ab 10,00 € gibt es das Taschenbuch. Ab 20,00 € kommt zum Taschenbuch oder Ebook eine Erwähnung dazu. Lesungen für einen Kleinen Kreis bis zu zehn Personen gibt es für Spenden ab 70,00 €. Ab 100,00 € gibt es zur Lesung alle meine Bücher dazu. Und eine Lesung im großen Kreis, z. B. in Buchhandlungen, Cafés oder anderen Orten gibt es ab einer Spendenhöhe von 200,00 €.

Und hier kommt die Vorstellung des Projekts
DAS PROJEKT

Stille Bylle ist ein Buchprojekt der Autorin Paula Grimm, das ab Januar 2019 zur Veröffentlichung als Ebook und Taschenbuch auf Neobooks geplant ist. Es ist der dritte Roman, der wie die beiden Bücher Felicitas und Orca als Selfpublishingprojekt erscheinen soll.

Da niemand alles allein kann, wird das Geld, dass die Unterstützer geben, für Korrektorat, Lektorat und Buchgestaltung verwendet. Als Taschenbuch wird stille Bylle etwa 200 Seiten umfassen. Die Veröffentlichung ist im ersten Quartal 2019 geplant.

DIE GESCHICHTE

Gesken Paulsen wird in der Nacht vom 11. auf den 12. August 2017 wegen des Todesfall von Sibylle Leuchteblau verständigt. Gesken stellt sehr schnell fest, dass sie mit der Verstorbenen viel gemeinsam hat und nicht nur die Größe und das Alter. Denn Sibylle Leuchteblau hat wie Gesken einen Lebensweg beschritten, den ihr niemand zugetraut oder zugebilligt hatte. Die spontane Vertrautheit, die Gesken zu Bylle empfindet und einige andere Aspekte veranlassen die erfahrene Ermittlerin dazu auf etwas ungewöhnliche Weise herauszufinden, warum die 51jährige Flötistin Sibylle Leuchteblau alias Euterpe Leonberger im Hotel Viermaster in Herrmannsiehl sterben musste.
Im ersten Roman der Trilogie mit Gesken Paulsen findet die Kommissarin einen Weg mit Hilfe einer speziellen Lesung, Flötenmusik und durch die Begleitung der Muse Euterpe eine Möglichkeit den Mord an Sibylle Leuchteblau zu klären und viel über die Verstrickung von Realität mit Mystik und Magie und über sich selbst zu lernen. Und hier gibt es eine umfangreiche Textprobe:
https://www.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/aktuelles-projekt-in-paulas-geschichtennetz/.

DANKSAGUNG

Ich bedanke mich im Vorab für jegliche Unterstützung für dieses Projekt, selbstverständlich auch für das Teilen der Inhalte dieser Kampagne. ich bedanke mich jetzt schon für jeden noch so kleinen Geldbetrag, der es mir möglich macht, dass ich in der Phase der Veröffentlichung von stille Bylle finanzielle Planungssicherheit haben werde, die ich bei der Publikation meiner ersten beiden Bücher nur sehr bedingt hatte, was viel zusätzlichen Stress verursacht hatte. Herzlichen Dank für die Erleichterung meiner Arbeit in der Veröffentlichungsphase von stille Bylle.

Eure Hilfe gibt mir „freie Hand“ für die Arbeit als Selfpublisher. Selfpublishing bedeutet nicht, alles allein zu machen, sondern es gilt verantwortungsbewusst alle Aufgaben bei der Veröffentlichung eines Buches zu koordinieren. Und es wäre mir eine große Freude, die Arbeiten, die ich nicht selbst verrichten kann, an zwei professionelle Frauen abzugeben, die es verdienen, dass ich ihnen diese Aufgaben anvertraue, und dass sie ihren gerechten Lohn erhalten. Ich sage herzlichen Dank dafür, dass ich diese Kooperation erleben darf.

Da stille Bylle wie meine Wenigkeit seit Geburt vollblind ist und beide Protagonistinnen in meinem Alter sind vom Land kommen und noch andere Aspekte leben, die sie mit mir gemeinsam haben, ist mein drittes Buch in einigen Punkten mein persönlichstes Werk. Es ist mir eine Herzensangelegenheit diese besondere Herausforderung anzunehmen, die darin besteht mit persönlichen Aspekten und realen wie magischen Ereignissen eine spannende Geschichte zu schaffen, die aufrichtig, lebendig und vielseitig ist und ganz viel von mir hat, ohne im eigentlichen Sinn autobiographisch zu sein. Herzlichen Dank dafür, dass Ihr mir dabei helft, diese Herausforderung anzunehmen, indem Ihr mich unterstützt und mir die Freude macht, dass ich Euch etwas zurückgeben kann, ein Ebook, Taschenbücher, Erwähnungen und Lesungen!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Lesungen von Paula Grimm – Zwei unterrwegs für sechs Punkte im Jahr 2019

Guten Tag Ihr Lieben,

hier kommt der Text, den ich als Brief an unterschiedliche Buchhandlungen versendet habe. Er enthält die Skizze eines Lesungsprogramms, das eine Bekannte und ich im Jahr 2019 anbieten. – Warum im Jahr 2019? Das könnt Ihr dem Text entnehmen. „Sehr geehrte Damen und Herren,

im Jahr 2019 möchten die beiden vollblinden Autorinnen Sylvia Lenz und Paula Grimm den 210. Geburtstag von Louis Braille am 04. Januar und die Anerkennung der Punktschrift als Kulturtechnik der Blinden am 09. Dezember 1879 begehen sowie ihre Bücher vorstellen.

Wir suchen Orte, an denen Sylvia Lenz aus ihrer Autobiographie Glaube, Gaumenfreuden und Musik vorlesen und ihre Arbeit als Veranstalterin von Informationsveranstaltungen zum Thema Blindheit vorstellen kann. Auch Paula Grimm hat Texte aus sechs Punkten im Gepäck. Sie trägt einen Text über die Bedeutung der Sechspunktschrift und Auszüge aus ihrem Werk Felicitas vor, die von der Magie des Schreibens handeln.

Es wäre sehr freundlich von Ihnen, wenn wir in Ihrer Buchhandlung eine Lesung veranstalten könnten, oder wenn Sie uns einen Ort vorschlagen könnten, an dem wir unsere Lesung anbieten können. Herzlichen Dank für Ihre Hilfe! „

Liebe Grüße

Paula Grimm

Paulas Vorfreude auf die Spätlese bei Bücher Keuck GmbH in Geldern am 23. November 2018

‚nabend zusammen,

diese Veranstaltung hat wohl Tradition. Denn vor der Adventszeit stellt das Team der Buchhandlung Bücher Keuck ihre Lieblinge bei einem Leseabend vor. Schade, dass ich das erst in diesem Jahr erfahren habe. aber diesmal bin ich auf jeden Fall dabei!

Zusätzlich zu dem Lesefutter gibt es auch eine Gaumenfreude als Überraschung. Was geboten wird, wird natürlich noch nicht verraten. Der Eintritt beträgt 06,00 €. Und hier geht’s zur Vorstellung auf der Homepage von Bücher Keuck: http://www.keuck.de/Veranstaltungen/955303810/SpaetLESE.

Ich freu’ mich drauf und finde, dass eine Spätlese auch für andere Buchhandlungen, Literaturkreise, Kulturcafés eine gute Idee ist!

Und was es gab, erzähle ich Euch dann am 24. November!

Liebe Grüße

Paula Grimm

0043. P.S. – Paulas Stories – Endlich ein echter Literaturfreutag :)

0043.P.S. LiteraturfreutagGuten Tag,

endlich wird der Freitag zum Literaturfreutag. Was sich in dieser Woche an positiven Aspekten getan hat, davon handelt die eingefügte MP3-Datei.

Und da es jetzt ganz schnell geht, bis zur Advents- und Weihnachtszeit kommt hier der Link zum fünften Lesungsangebot: https://www.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/2018/10/31/lesungen-von-paula-grimm-05-advents-und-weihnachtszeit-mit-der-paula/.

Liebe Grüße

Paula Grimm

P.S.: Drei interessante Links:
Hier gibt’s Informationen zu meinen Büchern: https://www.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/buchladen/.
Vorläufige Leseprobe des aktuellen Buchprojekts stille Bylle: https://www.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/aktuelles-projekt-in-paulas-geschichtennetz/.
Wenn Dich mein Projekt stille Bylle interessiert und es Dir gefällt, kannst Du hier auch nach Deinen Möglichkeiten eine Spende hinterlasssen: https://www.paypal.me/autorinpaulagrimm. Spender erhalten je nach Höhe der Spende ein Ebook von Paula Grimm oder eine Wohnzimmerlesung für bis zu zehn Personen. Spenden im dreistelligen Eurobereich können auf Wunsch und nach Möglichkeit Lesungen in größerem Rahmen bekommen.

Literaturkampagnen – Glaube, Gaumenfreuden und Musik als Hörbuchprojekt

Guten Tag,

nachdem Sylvia Lenz ihre Autobiografie als Ebook und als Taschenbuch veröffentlicht hat, soll das Büchlein auch als Hörbuch erscheinen. Dazu gibt es eine Spendenaktion auf Facebook, die ich hier gern verlinke: https://www.facebook.com/donate/2198460157142256/.

Sie möchte ihren Text im Studio selbst einlesen. Da sage ich: „Hut ab!“

Ich wünsche Sylvi mit ihrem Projekt viel Erfolg und Euch gute Unterhaltung damit!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Lesungen von Paula Grimm – 05. Advents- und Weihnachtszeit mit der Paula

Guten Tag,

die Advents- und Weihnachtszeit ist auch die Zeit der Geschichten für jung und alt. Für Geschichten, die man liest und Geschichten, die man vorgelesen bekommt. Gern komme ich mit Advents- und Weihnachtsgeschichten aus sechs Punkten zu Euch. Inzwischen habe ich einen vielseitigen Fundus an Geschichten über Tiere, aus dem hohen Norden oder Denkanstößen aus den „anderen Advent. So ist für jeden etwas dabei.

Dieses Lesungsangebot kann je nachdem zu welcher Gruppe ich kommen darf, vielseitig variiert werden. Für Kindergruppen oder Schulklassen oder auch für „alte Weihnachtshasen“ kann ich die passenden Geschichten mitbringen. Und wenn es gewünscht wird, können die Geschichten auch in eine Informationsveranstaltung über Leben mit der Blindheit eingebettet werden.

Bei diesem Lesungsangebot gibt es anders als bei den anderen Lesungsprogrammen nicht nur Geschichten von mir selbst. Aber eine Geschichte, die von mir ist, wird immer dabei sein. Und hier könnt Ihr die Fabel schon einmal lesen: https://www.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/2017/12/01/elsa-und-mimmi-weihnachtsgeschichte/.

Mir gefällt es auch mit anderen im Wechsel zu lesen, z. B. bei einer Lesung von Leuten aus unserer Region oder aus unserer Zeit. Ich freue mich auf Eure Ideen und auf den Besuch in Euren Gruppen in der Advents- Und Weihnachtszeit!

Liebe Grüße

Paula Grimm