Paula liest hörend den akustischen Adventskalender 2017

’nabend zusammen,

 

ich bin von Kopf bis Fuß auf Adventszeit eingestellt. Daher hat mich der Hinweis auf http://www.erbsenprinz.de gefreut. Auf dieser Homepage könnt Ihr ab heute jeden Tag ein Türchen mit akustischen Leckerbissen öffnen. Ich wünsche Euch ganz viel Freude damit und mit anderen bezaubernden und interessanten Adventssachen!

 

Liebe Grüße

 

Paula Grimm

Aus Paulas Schreibtagebuch – Aktuelles von der Arbeitsfront im November 2017

Guten Tag,

 

es gibt drei Neuigkeiten von der Arbeitsfront. Die Wut, die ich ab Mitte der letzten Woche über den Streit zwischen Xinxii und Amazon hatte ist weitgehend verraucht. Natürlich ist es überhaupt nicht gut, dass es diesen Konflikt gibt, der dazu führt, dass Selfpublisher, die über Xinxii bei Amazon veröffentlichen, meist in der Kindleedition nicht mehr geführt werden, sodass mir die Mitarbeiterin, die für mich bei Xinxii zuständig ist, empfohlen hat, den ersten Band von Felicitas eigenhändig bei Amazon zu publizieren, was im „Blindflug“ inzwischen gar nicht mehr funktioniert. Mira Alexander, die auch für die Gestaltung der Ausgaben von Felicitas „Die ersten sieben Leben eines Pumas“ verantwortlich ist, hat sich bereit erklärt, mir dabei zu helfen, Sodas das Ebook bald auch bei Amazon verfügbar sein wird.

 

Auch die Veröffentlichung des Hörbuchs bei der Amazontochter Audible war ein steiniger Weg ist aber seit Freitag geschafft. Und hier geht’s lang zum Hörbuch bei Audible: https://www.audible.de/pd/Romane/Felicitas-Hoerbuch/B077GWS3TY/ref=a_search_c4_1_1_srTtl?qid=1511172090&sr=1-1. Auch bei Amazon-Download ist die ungekürzte Version gelesen von Birgit Arnold verfügbar.

 

Die dritte Nachricht ist, dass ich jetzt offizielles Mitglied des Selfpublisherverbandes bin. Und ich hoffe, dass sich daraus interessante Kontakte, Impulse und Termine ergeben, über die ich dann hier in meinem Schreibtagebuch berichten kann.

 

Ich wünsche euch frohes und erfolgreiches Schaffen und viel Freude mit interessantem Lesefutter!

 

LiebeGrüße

 

Paula Grimm

 

P. S.: Wer möchte, findet den Selfpublisherverband hier. http://www.selfpublisherverband.de.

Aus Paulas Schreibtagebuch – Paulas Hörbuch im Audizonasbecken und in Amadiblien

Nicht der erste und wohl auch nicht der letzte Beitrag über Amazon und Audible (Audizonasbecken und Audiblien). 😉


Guten Tag,

es gilt: „Selfpublishing ist nichts für schwache Nerven!“ Das durfte ich in dieser Woche wieder einmal auf sehr durchwachsene Art erleben. Vor allem im Audizonasbecken und in Amadiblien.

Die Dame, die für mich bei Xinxii im Bereich Distribution zuständig ist, teilte mir mit, dass in dieser Woche
Felicitas als Hörbuch bei Audible

endlich verfügbar sein sollte. Lange Zeit konnte nicht geklärt werden, warum das Audiobook nicht zur Bestellung aufgelistet war, obwohl es in der Datenbank von Xinxii und Audible hochgeladen war. Nach einem halben Jahr war es gestern endlich so weit. Das bedeutet auch, dass es als Hörbuch-Download bei Amazon verfügbar ist. Das sind zwei gute Nachrichten. Aber warum war meine Woche bezogen auf Amazon durchwachsen, wie ich es eben behauptet habe?

Da Xinxii mit Amazon einen Ebookstreit hat, von dem ich nur weiß, dass es ihn gibt, sind Ebooks von Autoren, die über Xinxii bei Amazon veröffentlichen gesperrt. Das gilt zumindest für viele Selfpublisher. Und da nicht vorausgesagt werden kann, wie lange das noch so geht, wurde mir vorgeschlagen, den ersten Band des Felicitasprojekts über Kindle Direct Publishing bei Amazon zu publizieren.

Ich war guten Mutes, denn ich hatte vor ungefähr eineinhalb Jahren ein Ebook bei KDP selbstständig eingestellt und veröffentlicht. Und der erste Eindruck war, dass sich nichts geändert hat. Aber der schein trog. Im „Blindflug“, also mit der Nutzung eines Screen Readers ist es wohl nicht mehr möglich ein Ebook selbst zu veröffentlichen. Und Safari ist diesmal nicht der Übeltäter. Ich habe es nämlich auch mit Googlechrome und Firefox, also den tollen Hechten unter den Webbrowsern, versucht. Das Ergebnis ist immer Dasselbe. Mir ist es nicht möglich eine Buchkategorie auszuwählen, da die Auswahlfelder nicht angezeigt werden. Nur der Button für die Bestätigung der Auswahl ist für mich vorhanden. Auch der Bereich, in den die Uploads des Covers und der Buchdatei hochgeladen werden können, glänzt für mich durch Abwesenheit. Der Mensch, der meine Anfrage an den Support beantwortet hat, musste freundlich abwinken, als ich nach Unterstützung bei der Veröffentlichung meines Ebooks fragte. Das ist nicht vorgesehen. Also werde ich mich nach bezahlter Hilfe umsehen müssen.

Es gibt übrigens einen älteren Artikel

https://texthaseonline.com/2014/08/13/texthase-online-zum-thema-zusammenarbeit-und-bestellungen-bei-amazon/ von mir. In diesem Beitrag ging es mehr um die Bestellung bei Amazon. Hierzu muss ich anmerken, dass auch in dieser Hinsicht keine Verbesserung eingetreten ist. Denn die Werbeeinblendungen werden immer mehr und schneller, was nicht nur für Menschen mit Sehbeeinträchtigungen das Stöbern und Bestellen immer schwieriger und langsamer macht. Das gilt auf jeden Fall für die offizielle Homepage des Shops. Durch einen Beitrag in der Computerwoche aus München wurde ich auf folgenden Link, der
offiziell von Amazon
als barrierearm zur Verfügung gestellt wird, empfohlen. Das Gehampel durch ständige Werbeeinblendung ist auf der Seite tatsächlich abgestellt, die Struktur ist einfach. Aber diese Homepage ist ausschließlich in englischer Sprache.

Vor nicht allzu langer Zeit bekam ich einen Geheimtipp für eine Seite, auf der ein Designer wirklich eine ganz einfache Struktur für die Nutzung von Amazon entwickelt hatte, und auf der im unteren Bereich spezielle Angebote für blinde und sehbehinderte Käufer standen. Doch diese Seite ist so geheim, dass ich sie via Websuche nicht wieder finde. Und ich weiß bedauerlicherweise auch nicht mehr, wer mir diesen Tipp seiner Zeit gegeben hatte.

Was die Hörbuchdownloads betrifft, so komme ich mit der Seite von Audible, die für Kunden mit Screen Reader gedacht ist, gut zurecht, wenn ich die Hauptseite geöffnet habe und den Link, der leicht auffindbar ist, angeklickt habe. Allmählich wird das Angebot besser, was die ungekürzten Hörbuchversionen angeht. Und ich liebe Gabriele Blum. 🙂

Dagegen ist der Amazon-Download im „Blindflug“ eine Tortur. Man findet den Link ebenso schlecht wie den Button, mit dem man die Amazonhomepage auf barrierefrei stellen kann. Übrigens, ist es wohl immer noch so, dass man digitale Inhalte wie Ebooks und Mp3-Downloads nach wie vor nicht über die Smartphoneapps kaufen kann. Das Einzige, was mir wirklich gut gefällt, ist die Kindleapp für iPhone. Denn nachdem ich ein Ebook aus der Kindleedition gekauft habe, kann ich mir das Buch über die App bequem vorlesen lassen oder mit meinem Brailleddisplay lesen.

Mein Fazit ist, dass ich Amazon als Kundin nur für das Lesen von Kindleebooks nutze. Das Audibleabo bleibt solange ich noch ungekürzte Hörbücher, die ansprechend und angemessen gelesen werden, finde. Als Selfpublisher muss ich mit Amazon leben und werde häufiger nach der Präsenz meiner Bücher auf Amazon gefragt. Dass ich mir jetzt für die Veröffentlichung meines Buches als Kindleversion bezahlte Hilfe engagieren muss, ärgert mich wirklich, was vor allem daran liegt, dass das vor nicht allzu langer Zeit anders war. Bequem war es nie. Aber es war immerhin möglich.

Ich wünsche euch allen gute Möglichkeiten bei der Publikation eurer Bücher und viel Erfolg beim Verkauf und zwar nicht nur im Audizonasbecken und in Amadiblien!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bloglese: Legimiflatrate zum Nutzen von Lesern und Autoren?

Guten Tag,

 

gestern Nachmittag erhielt ich wie täglich üblich den Newsletter der Selfpublishingbibel von Matthias Matting. Der Artikel behandelte den Service des Onlinebuchhändlers Legimi, der Ebooks und Hörbücher verkauft und Modelle verschiedener Buchflatrates anbietet. Unter dem folgenden Link könnt ihr die Kurzvorstellung des Portals und das kurze Interview von Matthias Matting lesen: http://us3.campaign-archive.com/?e=d5d528c8c1&u=ebf520a437df9bf847e876410&id=3ab3cc09e3.

 

Ich habe das Internetportal dann gleich auch ausprobiert. Nicht alle E- und Audiobooks, die angeboten werden, stehen auch für Abonnements zur Verfügung. Abonnenten können aber Punkte sammeln, die dann als Geld im Konto des Nutzers gut geschrieben werden, sodass man Geld für Bücher, die nicht zum Abo gedacht sind, bekommt. Das Nutzerkonto ist ein Prepaidkonto, das je nach Bedarf aufgeladen werden muss.

 

Aus den Abonnementpaketen habe ich eines mit unbegrenztem Volumen ausgewählt. Auch die unbegrenzten Flatrates kosten alle unter 20 €. Und derzeit kann man für einen Euro einen Reader bekommen.

 

Am Macbook lässt sich die Seite nach kurzer Eingewöhnung auch gut im Blindflug bedienen. Die App für iPhone ist allerdings nicht barrierefrei. Denn die Tasten sind nicht alle beschriftet. Da werde ich in der nächsten Zeit mal an den Support schreiben.

 

Liebe Grüße

 

Paula Grimm

 

P. S.: Für Selfpublisher ist das Portal interessant, da die Betreiber mit Unternehmen wie Epubli, Neobooks und Libreca zusammenarbeiten.

Aus Paulas Schreibtagebuch – Sechsunddreißig Stunden bis zur Zweitauflage von Orca – Zeit der Schatten

Guten Tag,

 

während sich hoffentlich die meisten Autorinnen und Autoren auf der Internationalen Buchmesse in Frankfurt tummeln, muss die Paula daheim bleiben. Doch die Enttäuschung darüber, dass es schon wieder nicht geklappt hat, hält mich nicht von der Arbeit ab. Es gibt eigentlich immer genug zu tun. Und da sind ja auch noch die Sachen, die ich mir schon länger vorgenommen habe. Dazu gehörte auch die Vorbereitung der zweiten Auflage des Romans Orca – Zeit der Schatten.

 

Die erste Auflage erschien am 08. Juni 2015. Doch bald fand ich ein paar Dinge, die ich ändern wollte. Ursprünglich hatte ich die Absicht auch diesen Roman als Selfpublishingprojekt zu veröffentlichen. Doch es stellte sich heraus, dass es recht einfach war das Buch zu verändern und dann zeitnah neu zu publizieren. Zumindest bei Windsor sind das Ebook und das Softcover 36 Stunden, nachdem ich die Buchdateien freigegeben habe, erhältlich. Es dauert also nicht mehr lang. Denn ich habe die Freischaltung gestern Nachmittag um 16:00 Uhr angeklickt. Bei anderen Onlineshops dauert es eine bis drei Wochen mit der Freigabe.

 

Wer diesen Blog schon etwas besser kennt, weiß, dass ich ab und zu Spontanlesungen im Mp3-Firmat in Artikel einfüge. Dieser Beitrag enthält das 18. Kapitel des Romans Orca. Spontan und daher nicht perfekt sind alle diese Aufnahmen, die ich mache, wenn mich der Hafer sticht. Ein Bisschen ist das so wie bei einer Lesung. Man merkt eben immer noch die Aufregung! 😉

 

Und damit ihr noch einen weiteren Eindruck vom Buch bekommt, folgt hier der Klappentext.

Sie heißt Amanda Swantje Raufer. Aber die, die sie lieben und schätzen, nennen sie Nixe oder Orca. Denn das Wasser ist ihr Element, und sie verfügt nicht nur körperlich über Größe und Kraft. Amanda verfügt über die Fähigkeit sich durch alltägliche Tätigkeiten zu erden und gewinnt ihre Energie aus dem Strom, gegen den sie schwimmt. Aber reichen ihre eigenen Fähigkeiten und die Zuneigung ihrer Lieben aus, um den Schatten, die ein Familiengeheimnis, ein Todesfall und die Folgen einer schweren Verbrennung auf ihr Leben werfen, zu überleben? Amandas Geschichte handelt davon, wie sich unterschiedliche Schrecken suchen, finden und miteinander verknüpfen aber auch von Treue, Verständnis, Liebe und Mut.

 

Und hier geht’s lang zu den beiden Buchausgaben im Widnsorsohop:

(Format = PDF. Die Konvertierung des EBooks in die weiteren

Die Preise haben sich übrigens nicht geändert. So wird das Ebook bei allen Shops 06,99 € und das Taschenbuch 15,99 € kosten.

 

Ich wünsche euch gute Unterhaltung und freue mich auf Rezensionen und alle anderen Arten von Rückmeldungen!

 

Liebe Grüße

 

Paula Grimm

02. Frag dich kreativ – Welche Fragen fördern die Kreativität und passen zu den unterschiedlichen Schreibaufgaben?

Guten Tag,

 

und hier folgt gleich der zweite Streich. Die eingefügte MP3-Datei habe ich gestern Vormittag erstellt. Sie enthält den zweiten Teil von frag dich kreativ. Auch in dieser Datei findet ihr eine Schreibaufgabe. Die nächsten Folgen werden immer wieder montags eingestellt werden.

 

Liebe Grüße

 

Paula Grimm

0019. Frag dich kreativ – Welche Fragen fördern die Kreativität und passen zu den unterschiedlichen Schreibaufgaben?

01. Frag dich kreativ – Warum klaue ich keine Textanfänge?

guten Tag,

 

meine Serie zum Thema Schreiben, das in jeder Folge auch eine Schreibaufgabe enthält, zieht von SoundCloud in diesen Blog um. Heute stelle ich die ersten beiden Folgen ein. Diesem Artikel habe ich die erste Folge als MP3-Datei beigefügt. Hört einfach zu, wie das alles begann. Und wer sich inspiriert fühlt, kann ja mit der Schreibaufgabe beginnen, die in dieser Folge gestellt wird. Ihr könnt gern auch die Kommentarfunktion nutzen, um das Ergebnis eurer Arbeit einzustellen.

 

Liebe Grüße

 

Paula Grimm

0017. Frag dich kreativ- Warum klaue ich keine Textanfänge?

Aus Paulas Schreibtagebuch: Frag dich kreativ auf Soundcloud

Guten tag,

 

am Samstag hatte ich es ja schon geschrieben, ich lasse meinen Podcast 1001 Prosaik: Aus Paula Grimms Lesbar und Texterei geplaudert wieder aufleben. Für diejenigen, die sich zum Schreiben inspirieren lassen möchten, ist jetzt die erste Folge von frag dich kreativ bei SoundCloud verfügbar. Eine wandlungsfähige Schreibaufgabe ist auch dabei. Hier geht’s lang zum Beitrag: https://soundcloud.com/user-817675399/0017-frag-dich-kreativ-warum-klaue-ich-keine-textanfange

Über Rückmeldungen freue ich mich natürlich und wünsche euch viel Freude und Erfolg beim Schreibtraining!

 

Liebe Grüße

 

Paula Grimm

Aus Paulas Schreibtagebuch: Nicht für Zielgruppenlemminge sondern für allerleileser

’nabend zusammen,

 

heute gibt es eine kurze Wochenschau. Natürlich hatte ich wieder einmal mehr vor. Aber es gab immerhin jeweils zwei Artikel. Zwei, die ich geschrieben habe und zwei, in denen ich Inhalte geteilt habe. Was ich so verzapft habe, findet ihr in den Artikeln unter diesem Post.

 

Mit dem Thema audiovisuelle Präsenz habe ich mich auch beschäftigt. Die ist ja sehr wichtig. ursprünglich wollte ich zu den Spontanvideos zurückkehren, von denen es ja bei YouTube zwei von mir gibt. Aber von der Filmerei bin ich abgekommen, obwohl ich herausgefunden habe, wie ich Yotube wieder gefügig machen kann, was die Uploads betrifft.

 

Audio ist mir lieber. Das gilt vor allem, wenn es darum geht, regelmäßig etwas zu posten. Also bin ich wieder zu SoundCloud gegangen und habe mich umgesehen, wie es jetzt organisiert ist. Und ich habe beschlossen meinen Podcast wieder mit Inhalten zu versehen. Immer wieder montags gibt es eine Folge von aus 1001 Prosaik geplaudert. Heute habe ich folgenden Beitrag hochgeladen: https://soundcloud.com/user-817675399/0016-literatur-jenseits-der-zielgruppenpfade-am-beispiel-des-romans-felicitas.

 

Ich wünsche euch gute Unterhaltung!

 

Liebe Grüße

 

Paula Grimm

Aus Paulas Schreibtagebuch: Achtundachtzig Blütenblätter für Gertrud

Achtundachtzig„Die Dummen hetzen, die Klugen warten, die Weisen gehen In den Garten, stimmt’s Mama?“ 🙂

Guten Tag,

am Mittwoch dem 28. Juli 2010 fand die Beisetzung meiner Mutter Gertrud Maria Paula Quenel geborene Grimm auf dem neuen Friedhof in Sevelen statt. Ihrem Wunsch entsprechend wurde sie anonym bestattet. Sie lebte vom 14. September 1934 bis zum 06. Juli 2010.

Die Geschichte, die diesem Beitrag als Spontanlesung mit den entsprechenden Macken beigefügt ist, entstand drei oder vier Wochen nach Gertruds Beerdigung. Im Wesentlichen blieb sie seither unverändert. Es ist nicht die einzige Würdigung für sie. Auch mein Pseudonym ist als Ehrung für sie gewählt. Darüber hinaus habe ich vor ungefähr zwei Jahren einen Blogaufruf zum Anlass genommen https://www.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/2017/07/15/einer-mutter-gedanken-zu-flucht-und-vertreibung-mutter-mutter-wie-weit-muss-ich-reisen/ zu schreiben, der ebenfalls meiner Mutter gewidmet ist.

Von zwei Dingen bin ich inzwischen vollkommen überzeugt. Die Gertrud ist mit dem oben genannten Text inhaltlich absolut einverstanden. Und sie ist eine der wenigen wenn nicht sogar der einzige Mensch, der von Herzen froh und einverstanden damit ist, dass ich endlich tue, was ich kann und möchte, nämlich schreiben.

Die Trauer bleibt. Es stimmt, eine Mutter fehlt immer, gleichgültig, wann sie stirbt. Die Trauer bleibt und hat viele Gesichter, die sie nicht nur bei der Trauer um unterschiedliche Menschen zeigt. Ihre Gesichter ändern sich in der Trauer um meine Mutter immer noch von Zeit zu Zeit, obwohl bereits sieben Jahre verstrichen sind.

Achtundachtzig Blütenblätter für Gertrud hatte ich länger nicht in die Hand genommen und gelesen. Auch das merkt man der Spontanlesung an. An die beiden vermackten Stellen im Punktschriftausdruck konnte ich mich nicht mehr erinnern. Aber das ist Lifelesen! Bestimmte Aspekte bleiben immer im Gedächtnis und im Gefühl. So bin ich seit der Fertigstellung des Textes davon überzeugt, dass Gertrud mehr meiner Mutter entspricht als ich Dagmar entspreche, obwohl die manche Dinge mit mir gemein hat. Und dass das so sein soll, fühlt sich immer noch richtig an.

Liebe Grüße

Paula GrimmAchtundachtzig.MP3