Sponsoren oder Verlagssuche für die Verwirklichung des Buchprojekts stille Bylle

Zeigt die Muse Euterpe nicht mit der klassischen Doppelflöte sondern mit einer Querflöte vor nächtlichem Hintergund mit Sternenglanz umgeben und leuchtenden Augen.

Guten Tag,

in der Nacht vom 11. auf den 12. August 2017 wird Gesken Paulsen wegen eines Todesfalls in das Hotel Viermaster in Herrmannsiehl gerufen. Bereits auf den ersten Blick zeigt sich, dass die Kommissarin und die Tote Sibylle Leuchteblau einiges gemeinsam haben. Sie sind im selben Alter, 51 Jahre und gleich groß, 1.95 M. Und das ist noch lange nicht alles. Gesken erfährt bald, dass Sibylle Leuchteblau, die alle nur Bylle nennen, wie sie selbst vom Land und damit aus vermeintlich einfachen Verhältnissen stammt und wie sie selbst einen Lebensweg beschritten hat, den ihr niemand zugetraut und die meisten Menschen ihr auch nicht zugebilligt haben. Denn Bylle, die mit ihren Schulkameraden in Herrmannsiehl den 45. Jahrestag der Einschulung feiern wollte, ist eine inzwischen sehr erfolgreiche Flötistin und Musikprofessorin, die unter dem Pseudonym Euterpe Leonberger arbeitet.

Von Ramona Fuchs, der besten Freundin von Sibylle Leuchteblau, erfährt Gesken von einer weiteren Gemeinsamkeit, die sie miteinander teilen. Denn auch Bylle zieht wie Gesken einmal im Jahr persönliche Bilanz. Und als sie die aktuelle Version dieses Fazits von Ramona Fuchs bekommt, entscheidet sich die Kommissarin für einen etwas ungewöhnlichen Weg ,um herauszufinden, warum Bylle in dieser Nacht in Herrmannsiehl sterben musste, und wer ihr Mörder ist. Und was hat es mit den Pseudonym auf sich? Und wie ähnlich oder verschieden sind Bylle und Gesken wirklich? !

Die Idee zu stille Bylle kam mir, als ich die Ausschreibung für den Wettbewerb Aufstieg durch Bildung von der Noon-Foundation gelesen habe. Da diese erste Geschichte über Gesken Paulsen etwas mysteriös ausgefallen ist, wurde das Werk nicht in das Rennen um den oben genannten Preis geschickt.

Weite Teile der Rohfassung könnt Ihr hier lesen:
https://www.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/aktuelles-projekt-in-paulas-geschichtennetz/.

Stille Bylle ist wohl meine persönlichste Geschichte, denn ich bin genauso alt wie Gesken und Bylle, komme vom Land wie die beiden und bin vollblind wie Sibylle Leuchteblau. Bedauerlicherweise hat sich bislang noch niemand gefunden, der mir die Flötentöne beibringen möchte. Wie weit kann man den Bogen mit den Eckdaten des eigenen Lebens und persönlichen Wünschen spannen, bis eine lebendige neue Geschichte entsteht? Das ist hier die Frage!

Stille Bylle soll bis spätestens 15. November fertig sein, damit das Buch bei Neobooks oder bei einem Verlag im ersten Quartal 2019 erscheineDn kann. Derzeit bin ich noch offen, was die Art der Publikation betrifft. Ich bin bereit dieses dritte Buch als Selfpublisher zu veröffentlichen. Allerdings brauche ich diesmal dazu einen Schwarm. Doch es wäre mir eine besondere Ehre mit einem Verlag zusammenzuarbeiten, der sich dazu bereit findet, dieses Projekt mit mir zu verwirklichen. Herzlichen Dank für das Teilen dieses Beitrags und für alle Arten der Unterstützung!

Liebe Grüße

Paula Grimm

P.S.: Drei interessante Links:

Hier gibt’s Informationen zu meinen Büchern: https://www.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/buchladen/.
Vorläufige Leseprobe des aktuellen Buchprojekts stille Bylle: https://www.paulagrimmsschreibwerkstatt.de/aktuelles-projekt-in-paulas-geschichtennetz/.
Wenn Dich mein Projekt stille Bylle interessiert und es Dir gefällt, kannst Du hier auch nach Deinen Möglichkeiten eine Spende hinterlasssen: https://www.paypal.me/autorinpaulagrimm. Spender erhalten je nach Höhe der Spende ein Ebook von Paula Grimm oder eine Wohnzimmerlesung für bis zu zehn Personen. Spenden im dreistelligen Eurobereich können auf Wunsch und nach Möglichkeit Lesungen in größerem Rahmen bekommen.

Bloglese – Mittwochs immer Schreibdeletanten und heute geht es um das passende Alter für Veröffentlichungen

‚nabend zusammen,

heute, wie an jedem Mittwoch, wurde ich durch einen Blogbeitrag von Marcus Johanus auf die 317. Folge der Schreibdeletanten aufmerksam gemacht. Heute sprachen Marcus Johanus und Axel Holmann über die Frage, ob es ein passendes Alter für die Publikation eines Buches gibt. Inspiriert wurde dieser Dialog durch die Frage einer siebzehnjährigen Zuschauerin, die wohl gerade an ihrem ersten Roman arbeitet. Und hier könnt Ihr das Video der beiden Schreibdeletanten sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=FiMxBXEi290.

Da ich zu den Selfpublishern gehöre, muss ich mich Gott sei Dank nicht mit den Alters- und Präsentationsvorstellungen von Verlagsmitarbeitern herumschlagen. aber ich schlage mich mit meinen inzwischen 52 vollendeten Jahresringen und meiner Behinderung im Selfpublishing durch und stelle mir natürlich immer wieder die Frage, wie ich mich in meinem Alter und mit meiner Behinderung darstellen kann und soll. Bislang steht mein Geburtsdatum in jeder Vita. Aber bei beiden Büchern gibt es kein Autorenfoto auf dem Cover, und das, obwohl ich angeblich jünger aussehe, als ich bin. Derzeit gehe ich davon aus, dass ich das so auch beibehalten werde, solange mir Ideen für interessante Cover kommen, bei deren Bilder ein weiteres Bild in Form eines Autorenfotos nicht gebraucht wird. Aber natürlich bedeutet das nicht, dass es nicht notwendig ist, sich immer wieder mit dem Umgang mit dem eigenen Alter bei Publikation von Büchern und in der Öffentlichkeit zu befassen.

Liebe Grüße

Paula Grimm